| 00.00 Uhr

Tischtennis
Abenteuer NRW-Liga endet ohne Sieg

Erkelenz. Tischtennis: Im letzten Saisonspiel verliert die Crew des TV Erkelenz mit 3:9 beim TV Dellbrück. Von Marc Wahnemühl

Mit einer 3:9-Niederlage beim TV Dellbrück hat sich die Tischtenniscrew des TV Erkelenz aus der NRW-Liga verabschiedet. Beim rechtsrheinischen Kölner Klub, Fünfter in der Tabelle, war für den ETV nicht viel zu holen. Bei Dellbrück fehlten John-Ih Lee und Michael Schmulder, bei Erkelenz das Vater-Sohn-Gespann Esat und Ufuk Alaz. Als Ersatz für den ETV fuhren Dirk Twardygrosz und Benedikt Funke mit. "Gegen die Ersatzleute konnten wir dann auch punkten", zieht Frank Picken als Fazit aus der Partie, "ansonsten war es ein recht einseitiger Spielverlauf, da nach den drei Doppelniederlagen die Weichen schnell gestellt waren."

Picken und Funke als Doppel eins verloren gegen Patrick Lorenz/Yves Tanev ebenso in vier Sätzen wie das Doppel drei Twardygrosz/Oliver Winkelnkemper gegen das Duo Marius Huber/Lennart Wimmers. Am schwersten hatten es Andreas Hochhausen/Egidio Brigante, die gegen das Dellbrücker Doppel eins in drei Sätzen unterlagen.

Im oberen Paarkreuz gingen alle vier Partien für Erkelenz verloren. Picken verlor zuerst gegen Lorenz 1:3, später gegen die Dellbrücker Nummer eins, Jonas Hamers, ebenfalls 1:3. Hochhausen kam gegen Hamers nicht über ein 0:3 hinaus, und gegen Lorenz reichte es beim 1:3 lediglich zu einem Satzgewinn.

Besser machte seine Sache Egidio Brigante in seinem (vorerst)letzten NRW-Liga-Spiel für den TV Erkelenz: Er schlug Jann Riemer in vier Sätzen. Dirk Twardygrosz, als Ersatzmann bei Erkelenz an Nummer drei gemeldet, verlor seine beiden Spiele im mittleren Paarkreuz. Dafür konnte Oliver Winkelnkemper Lennart Wimmers in fünf Sätzen bezwingen, und auch Bezirksligaspieler Benedikt Funke steuerte mit seinem 3:0-Sieg über Tanev einen Punkt zur Gesamtbilanz bei. Da Erkelenz sein Spiel vom letzten Spieltag bereits vorgezogen hatte, ist die Saison für die Mannschaft nun beendet - mit nur zwei Unentschieden.

Für Frank Picken ist die Saison in der NRW-Liga ohne einen einzigen Sieg der Mannschaft trotzdem kein verlorenes Jahr: "Ich finde, wir können sicherlich stolz darauf sein, mit einer Mannschaft, in der kein Spieler für seine Einsätze bezahlt wird, in diese Liga aufgestiegen zu sein. Das sportliche Niveau war extrem hoch, das hat mich aber nicht überrascht. Ich würde es immer wieder wagen, in so einer Spielklasse anzutreten."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Abenteuer NRW-Liga endet ohne Sieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.