| 00.00 Uhr

Handball
Ambitionierte Rurtaler: Schwein gehabt

Handball: Ambitionierte Rurtaler: Schwein gehabt
Hier versucht Jessika Peters vom ASV Rurtal Hückelhoven zum Wurf zu kommen - Svenja Loyen (Nr. 11) macht ihr den Weg frei. Die Rurtalerinnen gewannen gegen den ATV Biesel II mit 32:24. FOTO: JÜRGEN LAASER
Kreis Heinsberg. Handball: Der Bezirksligist fing sich den zweiten Verlustpunkt der Saison ein - vor dem Kaarst-Spiel ist man nun gewarnt. Von Anke Backhaus

Nur bis zur 18. Minute sollte es für Landesligist TV Erkelenz ganz ordentlich laufen, danach begann die Fehlerparade - beim ATV Biesel, also da, wo sich ETV-Trainer Gerd Werth eigentlich etwas ausgerechnet hatte, verlor der ETV deutlich mit 22:42. Für Bezirksligist ASV Rurtal Hückelhoven hieß es "Schwein gehabt". Es war Spieltag Nummer zehn für die Rurtaler, an dem man sich den zweiten Verlustpunkt der Saison einhandelte. Es ist noch nicht allzu lange her, als zu diesem Zeitpunkt der Saison längst mehr Minuspunkte auf dem Konto der Rurtaler zu verzeichnen waren. Wie dem auch sei: Das Ziel lautet nach wie vor Aufstieg, und da ist ein 29:29 beim TV Geistenbeck II definitiv so etwas wie eine gefühlte Niederlage.

Landesliga: ATV Biesel - TV Erkelenz 42:22 (18:10).Ohne Lukas Werth (erkrankt) und Tobi Funke (verletzt) fehlte den Erkelenzern das Herzstück der Mannschaft. Trainer Gerd Werth musste deshalb auf sieben zumeist unerfahrene Spieler zurückgreifen. Werth: "In der Abwehr sah es bis auf Probleme beim Block gar nicht so schlecht aus. Aber die Zahl der Fehlpässe und taktischen Fehler im Angriff war unsäglich, so dass man sich wieder mal auskontern ließ." Lediglich in den ersten 18 Minuten lief es beim ETV, danach wurde es zappenduster. Die ETV-Tore: Klein-Peters 5, Reinhardt 5, Knopf 4, Meyer 3, Baumgart 3, von Dreusche 1.

Bezirksliga: TV Geistenbeck II - ASV Rurtal Hückelhoven 29:29 (17:14). Schon vor Beginn der Saison hatte Rurtals Trainer Norbert Borgmann die Wichtigkeit seines neuen Torwartes Henrik Bürger herausgestellt. Der Keeper mit Oberliga-Erfahrung fehlte im Geistenbeck-Spiel - ein herber Verlust, wie sich schnell zeigen sollte. Denn die Rurtaler boten in ihrem ersten Spiel des Jahres 2016 absolute Schonkost. Peter Tetz war es zu verdanken, dass er mit seinen erfolgreichen Paraden die Rurtaler im Spiel hielt. Doch beim Stand von 10:10 lief bei den Gästen nichts mehr. Geistenbeck wirbelte den ASV mit einfachsten Mitteln auseinander. So fasste Borgmann in der Pause zusammen: "Das Gute ist, dass wir noch 30 Minuten Zeit haben." Die erhoffte Besserung zeigte sich dann auch tatsächlich, aber nur kurz, denn Geistenbeck spielte frisch auf. Rurtal zeigte allerdings Moral, schaffte sogar die Führung - wäre da nicht Geistenbecks Kampfgeist gewesen. Insgesamt hat Rurtal eine gefühlte Niederlage kassiert, wahrscheinlich noch rechtzeitig vor dem Nachholspiel am Donnerstag gegen die HG Kaarst/Büttgen. Die Rurtaler sagen selbst: "Es muss bis dahin eine komplette Kehrtwende stattfinden, sonst fliegen wir gewaltig auf die Schnauze." Rurtals Tore: Nolte 11, Meschkorudni 8, Barbuir 3, C. Borgmann 3, P. Schaffrath 2, M. Borgmann 1, Heppner 1.

Frauen-Landesliga: TuS Oberbruch - TV Korschenbroich 14:24 (7:14). In diesem Spiel scheiterte der TuS vor allem an der Torfrau, die selbst die Bälle hielt, die völlig frei vorm Tor geworfen wurden. Die Gegentore Oberbruchs kamen meist durch ungenaues Passspiel und Fangfehlern zustande. Keine Oberbrucherin erreichte Normalform. Oberbruchs Tore: Vos 3, Hennen 3, S. Heinen 2, Füßer 2, Paulsen 1, Lambertz 1, Breker 1, K. Heinen 1.

Frauen-Bezirksliga: ASV Rurtal Hückelhoven - ATV Biesel II 32:24 (14:12). Nur halbherzig setzten die Rurtalerinnen die Vorgabe um, ruhig zu spielen und die Spielzüge aus dem Training umzusetzen. Trotzdem gelang die Führung zum 5:1. Danach merkte der ATV, dass Rurtal durch den Rückraum zu leichten Toren kam und stellte sofort auf offene Deckung um. Fortan wurde Caro Reuter von Biesel in Manndeckung genommen. Rurtal ließ sich aus dem Konzept bringen und spielte überhastet. In der zweiten Halbzeit begann Rurtal konzentriert und erarbeitete sich ein sicheres Polster. Trotzdem wurde das Spiel zu einer wackeligen Angelegenheit. Rurtals Tore: Reuter 8, Ternes 6, Peters 4, Knubben 3, L. Falatik 3, Loyen 3, Zimmermanns 2, Heinrichs 2, Kunze 1.

In der Bezirksliga verlor der HSV Wegberg sein erstes Spiel ohne Trainer mit 22:30, Gegner war der TV 1848 Mönchengladbach. Die A-Juniorinnen des HSV Wegberg waren bei Tabellenführer TV Lobberich chancenlos und verloren 21:36.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Ambitionierte Rurtaler: Schwein gehabt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.