| 17.31 Uhr

Tischtennis
Auf die Doppel kommt es an

In der Tischtennis-Landesliga wird der TV 1860 Erkelenz auf seine Aufstiegstauglichkeit geprüft. Bezirksligist TTC 70 Kückhoven ist auf Wiedergutmachung aus. SV Baal muss was fürs Punktekonto tun. Von Helmuth Weidenhaupt

Auf Herz und Nieren auf ihre Aufstiegstauglichkeit geprüft wird am 17. Spieltag die Landesliga-Truppe des TV 1860 Erkelenz. Der Gegner Tischtennisfreunde Elsdorf I, eines der stärksten Teams der Rückrunde, wird alle Kräfte mobilisieren, um der eigenen Zweitgarnitur, die zur Zeit die Tabelle anführt, den Rücken frei zu halten. Für die Erkastädter, die den Ausfall von Daniel Patza bisher nicht wirklich kompensieren konnten, wird viel davon abhängen, dass in den Doppeln kein Boden verloren geht. Und auch in den Einzeln wird man sich nicht solche Schwächen wie zuletzt gegen Hoengen leisten können. Der 9:3-Hinspielsieg ist jedenfalls kein Maßstab, vielmehr wird man heilfroh sein, wenn am Ende bei noch so magerem Ergebnis zwei Punkte zu Buche stehen (Sa., 18.30 Uhr).

Aufsteiger TTV Hilfarth scheint wieder zur guten Form der Hinrunde zurückgefunden zu haben. Von daher spricht zunächst eigentlich nichts gegen eine Wiederholung des 9:4-Hinrundensiegs gegen TTG RS Ho engen. Allerdings hängen an fremden Tischen die Punktetrauben gewöhnlich höher, und Hoengen hat zuletzt in Erkelenz bewiesen, dass die Mannschaft im Rennen um den Klassenerhalt noch längst nicht aufgesteckt hat.

Wiedergutmachungsbedarf hat Bezirksligist TTC 1970 Kückhoven für das Spiel gegen TTC BW Breyell angemeldet. Die happige 3:9-Klatsche aus der Hinrunde liegt dem Hamraths-Sextett nämlich noch schwer im Magen. Vor heimischem Publikum müsste diese Schmach ausgelöscht werden können. Schließlich sind die Kückhovener in diesem Jahr das erfolgreichste Team der Klasse und noch ohne jeden Punktverlust (Sa., 18.30 Uhr).

Für den SV/TTC Baal wird es allmählich mal wieder Zeit, etwas für das inzwischen eher dürftig bestückte Punktekonto zu tun. Der Gegner VfR Büttgen, der im Hinspiel mit 9:6 in die Schranken gewiesen werden konnte, gilt als heimstark. Da wäre die Kroyer-Crew wohl auch mit einem Remis, mit dem man den Drei-Punkte-Abstand auf den Gegner wahren würde, schon sehr zufrieden.

Noch einmal voll gefordert wird vermutlich Titelaspirant TTC Arsbeck beim TV Boisheim. Die Gastgeber, die zum Ende der Hinrunde einen Durchhänger hatten, haben sich klammheimlich wieder nach vorn gearbeitet und streben zumindest die Aufstiegsrelegation an. Da dürfte es für Arsbeck diesmal nicht so leicht werden wie beim 9:4-Hinspielerfolg.

Zwei Teams aus dem gesicherten Mittelfeld stehen sich mit TV Hückelhoven-Ratheim und TTC Hardt/Venn gegenüber. Die Gastgeber wollen den Heimvorteil nutzen, um sich für die happige 9:3-Klatsche aus der Hinrunde zu revanchieren. Es dürfte also ein spannendes Match geben, bei dem die Tagesform den Ausschlag gibt (heute, 19.30 Uhr).

Im Hinspiel wurde TTC BW Kipshoven vom designierten Absteiger TTC SG Dülken hart gefordert, ehe man die Punkte mit einem glücklichen 9:7 mit nach Hause nehmen konnte. In eigener Halle sind die Blau-Weißen aber stets eine Nummer stärker, so dass es diesmal etwas glatter gehen dürfte (Sa., 18.30 Uhr) .

An der Relegation wird TTV Hilfarth II wohl kaum noch vorbeikommen, selbst wenn gegen TuS Wickrath IV die Wiederholung des 8:8-Überraschungscoups aus dem Hinspiel gelingen sollte. Aber Aufstecken kommt für die Paulussen-Truppe auf keinen Fall in Frage.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Auf die Doppel kommt es an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.