| 00.00 Uhr

Ringen
Ausrichter hat heiße Eisen im Feuer

Hückelhoven. Ringen: TKV Hückelhoven richtet am Wochenende die Rheinlandmeisterschaft im Freistilringen aus. Bis zu 130 Ringer pro Tag werden erwartet.

Die Konkurrenz ist groß, doch Paul Sieben ist zuversichtlich: "Alik traue ich sehr viel zu, er ist ein Titelkandidat." Mit Alik meint der Geschäftsführer und das "Mädchen für alles" des TKV Hückelhoven seinen Nachwuchsringer Alik Sargsyan, der am Wochenende in der A-Jugend in der Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm auf die Matte gehen wird. Und dabei genießt er auch noch Heimrecht, denn die Rheinlandmeisterschaften der Freistilringer finden am Samstag und Sonntag in der Turnhalle in der Schlee statt. Wie im Vorjahr, als der TKV die Deutschen Meisterschaften der B-Jugendlichen ausrichtete, hat der Verein erneut den Zuschlag zur Ausrichtung einer Meisterschaft erhalten. "Vermutlich werden pro Tag 120 bis 130 Ringer am Start sein", sagt Sieben.

Mit von der Partie sind dabei auch rund 15 Ringer des Ausrichters, denen Sieben zum Teil durchaus zutraut, eine gute Rolle zu spielen. Neben Akil Sargsyan ist das dessen jüngerer Bruder Vatsche, der ebenso wie sein Teamkollege Radu Placinta in der B-Jugend in der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm antritt. "Bei den beiden könnte es sein, dass sie den Titel unter sich ausmachen", sagt Sieben. Doch der TKV-Geschäftsführer weiß auch, dass die Konkurrenz stark ist, besonders der KSK Konkordia Neuss und der AC Mülheim am Rhein schicken traditionell starke Nachwuchsringer ins Rennen, deren Namen bei Meisterschaften in den Ergebnislisten meist ganz oben zu finden sind. Allerdings geht es den Neussern wie den Hückelhovenern: die allerbesten Pferde im Stall sind nicht am Start. "Dennis Briske und Kai Imanbekov verzichten auf einen Start, weil sie am Wochenende bei Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann an einem Kaderlehrgang für die Deutschen Meisterschaften, die vom 13. bis 15. April beim ASV Ladenburg stattfinden, teilnehmen.

Los geht es für die Verantwortlichen des TKV am Freitag mit dem Aufbau der drei Ringermatten, am Samstag ab 13 Uhr steigen dann die Männer sowie die A- und B-Jugendlichen auf die Matte - gewogen wird ab 12 Uhr. Der Sonntag steht dann im Zeichen der jüngeren Nachwuchsringer: Ab 9.30 Uhr legen die C-, D- und E-Jugendlichen mit ihrem Kämpfen los. "Wir haben ein super Helferteam", versichert Sieben, "den Aufbau sollten wir deshalb in zwei Stunden bewältigt haben."

(HGi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ringen: Ausrichter hat heiße Eisen im Feuer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.