| 00.00 Uhr

Tischtennis
Baal und Kipshoven gehen erneut leer aus

Erkelenzer Land. Tischtennis: Die heimischen Bezirksligisten kommen nicht in Tritt und stecken erst einmal am Tabellenende fest. Von Helmuth Weidenhaupt

Eine Horrorsaison zeichnet sich allmählich für den Bezirksligisten SV/TTC Baal ab: Auch beim fünften Saisonauftritt gegen den Klassenneuling DJK VfL Willich, der gewiss nicht zu den Schwergewichten der Liga zählt, blieb die Kroyer-Truppe beim 6:9 ohne Punktgewinn. Erstmals in diesem Jahr kam die Mannschaft mit einer 0:3-Hypothek aus den Eröffnungsdoppeln, wobei Kroyer/Bongartz gegen Kern/Wiescher und Schlesinger/Paul gegen Lehnen/Preuss bei ihren Fünfsatzniederlagen reichlich Pech hatten. Ausgeglichen ging es in den Einzeln zu. Ein herausragender Marco Gantevoort, der sich im Spitzenpaarkreuz gegen Glowinski und Kern jeweils in der Verlängerung des Entscheidungssatzes durchsetzte, wurde durch die Nullbilanz von Ersatzmann André Paul (Nummer 5 der zweiten Mannschaft) konterkariert. Alle übrigen Baaler Spieler brachten es auf eine 1:1-Bilanz, was nicht ausreichte, um das Manko aus den Doppeln zu egalisieren.

Schwer tut sich auch Ligakonkurrent TTC BW Kipshoven. Klar war, dass beim Spitzenteam SG RW Gierath die Trauben fast unerreichbar hoch hängen, doch mit einer 1:9-Klatsche hatte man dann doch nicht gerechnet. Erst beim Stande von 0:6 schaffte Altmeister Rolf Königs mit einem 3:1 gegen Stephan Sack den Ehrenzähler für die ohne ihren Top-Akteur Michael Caspers angereisten Blau-Weißen.

Nur zwei Stammspieler - Thomas Schmitz (Nr. 4) und Christian Jennessen (Nr. 5) - konnte Bezirksklasse-Primus TV Erkelenz III gegen den in Bestbesetzung angereisten TTC Hardt-Venn aufbieten. Den Rest der Mannschaft füllte man mit Akteuren aus der vierten Garnitur au der 1. Kreisklasse auf. Unter diesen Umständen durfte man sich eigentlich nicht allzu viel ausrechnen, doch es kam anders. Erkelenz hielt von Beginn an gut mit und ging in den Doppeln durch Schmitz/Jennessen (3:1 gegen Kempin/Rütten) und Jarvis/Grondowski (3:2 gegen Schroers/Berthold) bei einer Niederlage von Schiffer/Bremges mit 2:1 in Führung. Am Spitzenbrett zeichnete sich Thomas Schmitz mit Siegen gegen Kempin und Wolf aus. Christian Jennessen, Josef Schiffer, Kevin Jarvis und Jörg Bremges brachten es auf eine 1:1-Bilanz, und nur Nachwuchsmann Jonas Grondowski war auf diesem Level noch überfordert und gab beide Partien ab. So musste am Ende das Duell der Spitzendoppel entscheiden, ob Erkelenz seine Tabellenführung behaupten konnte. Schmitz/Jennessen trumpften gegen Wolf/Hurtmanns souverän auf und sicherten ihrem Team ein unerwartetes 9:7 und damit die Position als ungeschlagener Spitzenreiter.

Nicht allzu viel Staat zu machen ist derzeit mit dem Vorjahres-Topteam TTC Arsbeck. Zwar stellten die Hausherren in der Partie gegen TTC Windberg in Teamchef Bernd Otto (3:0-Siege gegen Hardcastle und Kayhan sowie Sieg im Doppel an der Seite von Frank Schmacks) den erfolgreichsten Einzelakteur der Begegnung, doch das war auch schon fast alles. Nur Robert Lambertz und Frank Schmacks (je 1) konnten im Einzel noch Zählbares beisteuern, so dass am Ende eine 5:9-Niederlage stand.

Einen Punktgewinn, mit dem nicht unbedingt zu rechnen war, kann der TTV Hilfarth mit dem 8:8-Remis gegen Titelanwärter TTC Rheindahlen vermelden. Exakt die halbe Miete steuerte Hilfarths Nummer 1 Heinz-Willi Esser bei, der beide Einzel für sich entschied und auch im Doppel an der Seite von Guido Rubach in beiden Partien ohne Niederlage blieb. Den Rest besorgten Kevin Esser, Guido Rubach, Frank Keller und Manfred Frenken (je 1). Dass auch ein bisschen Glück mit im Spiel war, beweist das Satzverhältnis von 34:30 für die ohne ihren Spitzenmann Mark Peiffer angereisten Rheindahlener.

Im Keller-Duell der Damen-Bezirksliga sicherte sich das Quartett des TV Hückelhoven-Ratheim beim Schlusslicht TTC SG Dülken III mit 8:4 die ersten Saisonzähler. Zwei gewonnene Doppel durch Stupning/Thönnißen (3:1 gegen Barahmi/Hartkopf) und Rütten/Werner (3:2 gegen Dörbrandt/Erdtelt) gaben dem Gästeteam die nötige Sicherheit. Ute Thönnißen trumpfte im Einzel mit einer 3:0-Siegbilanz auf. Für den Rest sorgten Sabine Stupning, Anja Rütten und Kerstin Werner mit je einem Erfolg.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Baal und Kipshoven gehen erneut leer aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.