| 00.00 Uhr

Sportpolitik
Baals Sportler freuen sich auf Kunstrasen

Sportpolitik: Baals Sportler freuen sich auf Kunstrasen
So soll der neue Kunstrasenplatz mit Nebenflächen an der Baaler Lothlandstraße im August 2016 aussehen. In der Sitzung des Sportausschusses in Hückelhoven wurden die Pläne vorgestellt. FOTO: Geo 3 Freiraumplanung
Baal. Sportpolitik: Als Ersatz fürs Baaler Nordstadion baut die Stadt Hückelhoven für den SV Baal die Sportanlage an der Lothlandstraße um. Hier entsteht ein Kunstrasenplatz mit Nebenanlagen und Umkleide. Baubeginn soll im März sein. Von Gabi Laue

Wo einst im Baaler Nordstadion am Richard-Skor-Weg das Runde ins Eckige geschossen wurde, steht heute ein Netto-Markt. Der SV Baal zog um zur Lothlandstraße und bekommt da jetzt eine respektable neue Sportanlage. Großspielfeld und der 40 mal 20 Meter große Bolzplatz für die Jugend werden mit Kunstrasen ausgestattet. Einzelheiten erläuterte vor dem Sportausschuss Martin Hiller vom Büro Geo[3] aus Bedburg- Hau.

Die Planer zeichneten auch schon für die Kunstrasenplätze in Hilfarth, Ratheim und Brachelen verantwortlich. Mit 1,037 Millionen Euro investiert die Stadt Hückelhoven in Baal aber mehr, weil, so der Planer, hier die Nebenflächen größer sind. Nach der aktuellen Phase der Ausführungsplanung soll Mitte Dezember die Ausschreibung erfolgen und nach der Vergabe Anfang März Start der Arbeiten sein. Die werden umfangreich, erläuterte Martin Hiller. Die Arbeitsschritte beginnen mit Abtragen des Oberbodens und Herstellen eines Planums mit 0,8 Prozent Gefälle sowie Einbau von Drainage und Entwässerung. An der Lothlandstraße entstehen neue Parkflächen, Mauern und Garagen werden umgesetzt, der Vorplatz wird neu angelegt und rund um das Spielfeld ein Pflasterweg erstellt. Die Umkleide befindet sich im Bau. An den Kosten für das neue Sportlerheim muss sich der Verein nicht beteiligen. Ein Ballfangzaun ist für den Jugendbolzplatz eingeplant. Auch an der Leichtathletikanlage werden keine Gänseblümchen mehr wachsen: Die 100-Meter-Bahn wird ebenfalls mit Kunstrasen ausgestattet, auch eine Weitsprunggrube wird es wieder geben, und das Flutlicht wird erneuert.

Zu den größten Kostenfaktoren zählen Wegebau (95.790 Euro), Zaunbau (81.375 Euro) und Herrichtung der Sportplatzflächen (93.840 Euro) sowie der mit 253.400 Euro veranschlagte Kunststoffrasenbelag, der 8430 Quadratmeter umfasst. Am Ende der Brechnungen stehen brutto 1,037 Millionen Euro.

Auf Nachfrage der Ausschussmitglieder erklärte Martin Hiller, man gehe von einer Lebensdauer des Kunstrasens von 15 Jahren aus, in dieser Zeit könnten stark beanspruchte Flächen wie Torraum und Elfmeterpunkt ausgetauscht werden. Eine für den Verein wichtige Frage ist auch das Datum der Fertigstellung. Nach Plan wird das Ende August 2016 sein. Der SV Baal wünscht sich allerdings, schon die Stadtmeisterschaften Ende Juli auf dem neuen Kunstrasen in dem dann schicken neuen Stadion austragen zu können. Das konnte Martin Hiller von geo[3] noch nicht versprechen: "Erst im Mai wird abzuschätzen sein, ob der Termin einzuhalten ist." Der Sportausschuss befürwortete (bei zwei Enthaltungen) die mit dem SV Baal abgestimmte Planung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sportpolitik: Baals Sportler freuen sich auf Kunstrasen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.