| 00.00 Uhr

Handball
Borgmann kann unaufgeregt bleiben

Erkelenzer Land. Handball: In der Landesliga ist der ASV Rurtal Hückelhoven heute Abend zu Gast beim SV Straelen. Der SV hat sich in dieser Saison übrigens noch nicht als besonders heimstark erwiesen. Von Anke Backhaus

So oft kommt es auch nicht vor, dass ein Aufsteiger nach dem ersten Saisonviertel Tabellenplatz drei einnimmt. Beim ASV Rurtal Hückelhoven in der Handball-Landesliga ist das so. Mit anderen Worten: Es ist nicht verwunderlich, dass Rurtals Trainer Norbert Borgmann nach wie vor völlig unaufgeregt auf die bisherige Saison-Bilanz seiner Mannschaft blickt.

Zuletzt bekam den ASV-Höhenflug der ATV Biesel in der "Hölle West" der Rurtaler zu spüren. Rurtal gelang vor heimischer Kulisse ein klarer Sieg. Daher darf schon mal die vorsichtige Prognose her: Das Thema Klassenerhalt sollte für den Aufsteiger absolut machbar sein. Das wird auch Rurtals nächster Gegner, der SV Straelen, registriert haben. Die Straelener sind in diesem Spieljahr noch nicht wirklich "in die Pötte" gekommen. Lediglich Platz acht ist der Stand der Dinge. Und: Zu Hause hat sich die Mannschaft noch nicht als Großmacht präsentiert, nur Schlusslicht TV Anrath kam beim SV unter die Räder. Der Rest nahm die Punkte mit. Bleiben die Rurtaler heute Abend locker, sollten auch sie sich über Auswärtspunkte freuen.

Bezirksliga-Tabellenführer HG Kaarst/Büttgen ist heute zu Gast beim TV Erkelenz. In der ungeliebten Halle am Salierring ist somit echte Spitzenspielatmosphäre angesagt (20 Uhr). - Der HSV Wegberg hat mittlerweile die Abstiegsplätze verlassen und kämpft sich langsam heran. Noch hat das Team vom Grenzlandring auch alle Zeit der Welt, sich zumindest im Tabellenmittelfeld festzusetzen. Was jetzt noch fehlt, ist der erste Sieg in dieser Saison - vielleicht gelingt der ja heute Abend bei Borussia Mönchengladbach II.

Bei den Frauen ist es wieder Zeit für ein Bezirksliga-Lokalderby. Der TV Erkelenz erwartet heute den ASV Rurtal Hückelhoven in der Halle am Erkelenzer Salierring (18.30 Uhr). Im Prinzip sind die Kräfteverhältnisse schon einigermaßen geklärt: Die Erkelenzerinnen von Trainer Walter Kamphausen haben nach dem guten Saisonstart bereits Konstanz bewiesen. Die ETVerinnen werden den Rurtalerinnen heute sicherlich keine großen Geschenke bereiten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Borgmann kann unaufgeregt bleiben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.