| 00.00 Uhr

Lokalsport
Briefe haben Wirkung gezeigt

Wegberg. Der TV Büch-Arsbeck ging einen außergewöhnlichen Weg, um neue Mitglieder für den Vorstand zu akquirieren. Von Anke Backhaus

Knapp 500 Briefe hat der Vorstand des Turnvereins Büch-Arsbeck an seine Mitglieder verschickt. Der Inhalt: brisant. Denn: Gesucht wurden Engagierte, die Vorstandsposten übernehmen. Ein Thema, um das in der lästigen Pflicht "Mitgliederversammlung" gerne ein großer Bogen gemacht wird. Und dann das: TV-Vorsitzende Ingrid Welfers schmunzelte in der Generalversammlung des Turnvereins nach dem Tagesordnungspunkt Wahlen - hatte der Brief doch Wirkung gezeigt.

Seit mehr als zehn Jahren führt die emsige Vorsitzende den Vorzeigeverein nun, und nach wie vor läuft alles in geregelten Bahnen. Das zeigte auch die Auflage 2015 der Geschichte der Generalversammlungen. Zwei Jahre war der Posten des stellvertretenden Vorsitzenden unbesetzt geblieben, nachdem Ulrich Frieten damals für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung gestanden hatte. Der Neue ist nun Erwin Bodden, der sich in einer sympathischen Vorstellung dafür aussprach, "sich in irgendeiner Form einzubringen, warum also nicht als stellvertretender Vorsitzender?". Und auch Hannelore Beenen fasste sich ein Herz und tritt in große Fußstapfen - nach 18 Jahren nämlich schied Karlheinz Tritsch aus dem Amt des Schatzmeisters aus. Trischts Vertreter Gerhard Bickel machte dann schließlich auch Platz, und zwar für Margret Hartmann. Gewählt wurden dann auch Angelika Erben-Neumann (stellvertretende Geschäftsführerin), Claudia Schaffrath (Oberturnwartin), Bodo Keuler (Jugendturnwart) und Doris Kokalj (Beisitzerin und Mitglied für den geschäftsführenden Vorstand). Eins muss man Ingrid Welfers schon lassen: Die Vorsitzende krempelt die Ärmel hoch, um den TV "am Laufen" zu halten. Aus sportlicher Sicht war so zu hören, dass die Angebote sehr rege genutzt werden, auch einige schöne Erfolge brachten die Turner von verschiedenen Wettkämpfen mit nach Hause. Unterdessen hat der 541 Mitglieder zählende Verein auf die klamme Haushaltslage der Stadt Wegberg reagiert. Mit Zuschüssen rechnet der Verein vorerst nicht mehr, erklärte Schatzmeister Karlheinz Tritsch, daher musste der TV nun den unangenehmen Weg der Beitragserhöhung wählen. Erwachsene zahlen statt 55 nun 66 pro Jahr, für Kinder und Jugendliche fallen 42 statt 35 Euro an, und Familien zahlen 99 statt 85 Euro. Der Vorschlag des Vorstandes wurde einstimmig angenommen - auch vor dem Hintergrund, dass die letzte Beitragserhöhung mehr als zehn Jahre lang her ist.

Der Turnverein wird sich zudem mit den Flüchtlingen beschäftigen. "Es freut mich sehr, dass alle Übungsleiter bereit sind, ein Sportprogramm für die Flüchtlinge anzubieten", sagte Ingrid Welfers, die dazu betonte, dass stadtweit 170 Ehrenamtler ihre Bereitschaft erklärt haben, die Flüchtlinge zu integrieren. "So und nicht anders funktioniert das", sagte sie weiter.

Geehrt wurde dann auch noch: Hubert Ehren (60 Jahre Mitglied), Line Roggendorf (50 Jahre), Rainer Rollert, Gerhart Hausmann (beide 25 Jahre), Karlheinz Tritsch (wurde zum Ehrenmitglied ernannt) und Gerhard Bickel (für besondere Verdienste) wurden vom Verein ausgezeichnet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Briefe haben Wirkung gezeigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.