| 00.00 Uhr

Tischtennis
Der Aderlass geht weiter

Tischtennis: Der Aderlass geht weiter
Eine zuverlässige Konstante: Frank Picken ist schon seit Jahren Mannschaftskapitän bei den Tischtennis-Herren des TV Erkelenz. Und auch diese Saison führt er die Verbandsliga-Truppe des ETV an. FOTO: JÜRGEN LAASER (ARCHIV)
Erkelenz. Tischtennis: In der neuen Saison gehen nur noch 58 Mannschaften an den Start - vor zehn Jahren waren es noch 74 Teams. Von Helmuth Weidenhaupt

ERKELENZER LAND Am ersten Septemberwochenende starten auch die Tischtennisspieler in die neue Meisterschaftssaison 2016/17. Im Erkelenzer Land geht die Agonie dieses schnellen, spannenden und schönen Sports ungebremst weiter. Dies lässt sich aus einem Vergleich mit dem Stand von vor zehn Jahren unschwer ablesen. Waren es in der Saison 06/07 noch 74 Teams, die die damals 15 heimischen Tischtennisklubs ins Punkterennen schickten, ist diese Zahl inzwischen auf 58 Mannschaften geschrumpft.

Den Löwenanteil stellen die Herren mit 32 Teams (40 in 06/07), gefolgt von den Seniorenformationen (12). Schon lange auf der roten Liste der bedrohten Arten stehen die Tischtennis-Damen. Nur beim TV Hückelhoven-Ratheim, der gleich zwei Mannschaften gemeldet hat, finden die Tischtennis-Amazonen noch eine Nische. Bedenklicher ist freilich der Rückgang der Zahl der Nachwuchscrews von 20 in 06/07 auf derzeit nur noch zwölf. Nur fünf der 14 heimischen Vereine betreiben überhaupt noch Nachwuchsarbeit, was langfristig zu einer weiteren Auszehrung führen muss.

Was die Zahl der gemeldeten Teams angeht, wurde der langjährige Primus in dieser Rangliste TV Erkelenz (neun Teams) vom Nachbarn TTC Arsbeck (elf) abgelöst. Diese Topposition verdanken die Wegberger Vorstädter vor allem ihren vier Seniorenmannschaften, was allerdings insofern ein wenig Augenwischerei ist, als alle Oldies neben ihrem Einsatz in ihrer Altersklasse auch noch in der allgemeinen Wettkampf-Klasse aktiv sind und somit doppelt gezählt werden.

Aber nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ ist ein rasanter Niedergang unübersehbar. Mit dem Verbandsligateam des TV Erkelenz kann der heimische Raum nur noch eine Mannschaft auf Verbandsebene vorweisen. Vier Formationen - SV Baal, TV Erkelenz II (beide Bezirksliga), TTC BW Kipshoven, TTC Arsbeck (beide Bezirksklasse) - sind im Bezirk aktiv. Das Gros der heimischen Teams tummelt sich in Ligen und Klassen des Kreises. Allein die Tischtennisfüchse Myhl, die sich durch mehrere Spieler aus der aufgelösten Bezirksklassen-Crew des TV Erkelenz verstärkt haben, könnten das Zeug dazu haben, in der Kreisliga an der Tabellenspitze mitzumischen und vielleicht im kommenden Jahr an die Tür zur Bezirksklasse zu klopfen. Der überschaubare Rest dürfte eher keine nennenswerte Perspektive zu haben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Der Aderlass geht weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.