| 18.07 Uhr
Deutscher Meister
Deutscher Meister
In Frankfurt/Main wurde er nach 2007 zum zweiten Mal Deutscher Seniorenmeister: Friedrich Mäurer (86) vom TV Schwanenberg. FOTO: RPO
Friedrich Mäurer war beim Deutschen Turnfest in Frankfurt mit 86 Jahren der Star. Helmut Morjan zum dritten Mal in Folge Turnfestsieger – und Deutscher Vizemeister. Von Andreas Roth

Bei idealen äußeren (bestes Wetter) und inneren (klasse Sportanlagen) Bedingungen verbrachten 33 Aktive des TV Schwanenberg eine erlebnisreiche und sportlich überaus erfolgreiche Woche – u.a. Friedrich Mäurer Deutscher Seniorenmeister, Helmut Morjan Vizemeister sowie im Wahlwettkampf zum dritten Mal in Folge Turnfestsieger – beim internationalen Deutschen Turnfest in Frankfurt.

Für die DM der Senioren hatten sich Horst Hoof, Friedrich Mäurer, Horst Nießen und Helmut Morjan qualifiziert. In der stark besetzten Altersklasse M 70 turnte Horst Hoof einen guten Wettkampf. Am Reck haderte er etwas mit dem Kampfgericht. Trotz gut geturnter Übung erhielt er mit 9,75 Punkten eine eher niedrige Wertung. Am Ende belegte er mit 31,10 Punkten den 14. Platz.

Ältester Turner der "DM"

Friedrich Mäurer, mit 86 Jahren der älteste Turner bei der Deutschen Meisterschaft, zeigte schon am ersten Gerät, dass er in der Altersklasse M 80 kaum zu schlagen sein würdest. Nach fast fehlerfreien Übungen distanzierte er seine Konkurrenten um mehr als drei Punkte und sicherte sich mit 31,95 Punkten nach 2007 abermals den Deutschen Meistertitel.

Horst Nießen vermochte nicht ganz an seine Leistungen der Landesmeisterschaften anzuknüpfen, wobei er ausgerechnet an seinem Paradegerät, dem Pauschenpferd, hinter seinen Möglichkeiten blieb. Am Ende erreichte er mit 44,70 Punkten Platz 22.

Helmut Morjan hatte es in der Altersklasse M 55 mit dem ehemaligen rumänischen Nationalriegenturner Paul Schneider zu tun. Der setzte sich nach dem Reck mit einer exzellenten Übung an die Spitze. Am Boden kam es dann fast zu einem Eklat. Trotz fehlerfreier Übung erhielt Helmut Morjan mit 10,10 Punkten eine nicht zu verstehende niedrige Wertung. Erst nach Protest wurde die Wertung auf 11,70 Punkte angehoben, womit er auf Platz zwei vorrückte. Mit einem gut gelungenen Handstützüberschlag beim Sprung, für den er mit 12,00 Punkten die höchste Wertung erhielt, konnte er Schneiders Vorsprung auf 0,15 Punkte reduzieren. Somit fiel die Entscheidung über den Sieg erst am Barren. Nach absolut gleichwertigen Übungen verteidigte Paul Schneider seinen knappen Vorsprung und sicherte sich die Meisterschaft. Mit 47,10 Punkten erreichte Helmut Morjan klar den Vizemeistertitel vor Rolf Lorenz (43,80). Bei seinem zweiten Start klappte es für Helmut Morjan im Wahlwettkampf dann etwas besser. Nach fehlerfreien Übungen sicherte er sich mit 42,70 Punkten souverän den ersten Platz und wurde damit nach Leipzig und Berlin zum dritten Mal in Folge Turnfestsieger.

Willy Kamphausen turnte in der Altersklasse M 55 einen guten Wettkampf, ehe bei seiner letzten Übung am Sprung nach wenigen Anlaufschritten die Achillessehne riss. Mit 36,85 Punkten erreichte er Platz 16. – In der Jugendklasse ging Tobias Schiekel in der M 17 an den Start. Nach guten Übungen erreichte er mit 63,95 Punkten einen hervorragenden 5. Platz. Seine beste Leistung zeigte er am Sprung, wo er mit 12,10 Punkten auch die höchste Wertung erzielte. Im Wahlwettkampf lief es für ihn nicht ganz so gut. Nach einem groben Fehler am Boden musste er sich mit 41,40 Punkten und Platz 76 begnügen. In der Schülerklasse M 12/13 gingen mit Levin Stuers, Nils Alexander und Gerrit Morjan gleich drei Schwanenberger an den Start. Unter 290 Teilnehmern erreichte Nils Alexander bei seinem ersten Turnfesteinsatz mit 37,90 Punkten Platz 82, Levin Stuers turnte mit 39,85 Punkten auf Platz 38 und Gerrit Morjan mit 41,60 Punkten sogar auf Rang 14. In der Altersklasse M 14/15 traten insgesamt 261 Turner an, wobei Hendrik Morjan mit 41,10 Punkten als 55. gewertet wurde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar