| 00.00 Uhr

Volleyball
Ein Ende mit neuem Gesicht

Volleyball: Ein Ende mit neuem Gesicht
Der Ratheimer Block mit René Steffens (l.) und Philipp Jantzen bekommt es heute im letzten Saisonspiel mit dem Dürener TV II zu tun. Es ist der Abschluss einer denkwürdigen Saison. FOTO: Jürgen Laaser (Archiv)
Erkelenzer Land. Morgen Nachmittag geht mit dem Heimspiel gegen den Dürener TV II für die Oberliga-Volleyballer des VC Ratheim eine denkwürdige Saison zu Ende. Anpfiff ist um 16 Uhr. Der EVV verabschiedet sich heute, 19.30 Uhr, aus der Verbandsliga. Von Hendrike Spaar

An die Volleyballsaison 2017/18 werden sich die Teams aus Ratheim und Erkelenz wohl noch lange erinnern: Denn sowohl für die Oberliga-Herren des VC Ratheim als auch die Verbandsliga-Damen des Erkelenzer VV war sie denkwürdig - wenn auch aus verschiedenen Gründen.

"Auf der einen Seite bin ich froh, wenn die Saison zu Ende ist", sagte EVV-Zuspielerin Melanie Krohn, "auf der andere Seite bin ich etwas traurig, weil niemand so genau weiß, wie es weitergehen wird." Nach einer katastrophalen Spielzeit mit nur einem Sieg aus 17 Partien stehen die Erkelenzerinnen längst als Absteiger fest, werden in der Landesliga in der kommenden Saison unter anderem auf den TuS Beeck treffen.

Das Abstiegsgespenst verjagt haben unterdessen am vorletzten Spieltag die Oberliga-Herren des VC Ratheim: Durch den 3:0-Erfolg bei Schlusslicht FS Duisburg kann das Team von Trainer Hans Steffens für eine weitere Saison in der Oberliga planen. In Erinnerung bleibt diese Saison aber sicherlich aufgrund der besten Hinrunde der VCR-Vereinsgeschichte und einem unglaublichen Höhenflug auf Rang zwei. Das morgige letzte Heimspiel in Hückelhoven können die Ratheimer Volleyballer nun ganz entspannt angehen.

Zu Gast sein wird ab 16 Uhr in der Halle am Parkhof die Bundesliga-Reserve des Dürener TV, gegen die der VC Ratheim im Hinspiel absolut chancenlos war. Damals waren die Ratheimer mit einem ganz kleinen Kader nach Düren gereist, dieses Mal sieht das anders aus. "Die Vorzeichen sind dieses Mal etwas besser", weiß VC-Libero Markus Becker, "auch wenn noch nicht zu 100 Prozent feststeht, wer alles aufläuft." Fakt ist aber, dass ein junger Mann morgen sein Debüt im Trikot des VCR geben wird: Szymon Dariusz. Der 21-jährige Universalspieler wohnt seit einigen Monaten im Kreis Heinsberg, arbeitet in den Niederlanden als Koch und ist seit Oktober ins Training des VCR eingestiegen. Zuvor hat er in Polen in einer Liga gespielt, die mit der 2. Bundesliga in Deutschland vergleichbar ist. Pünktlich zum Saisonabschluss ist nun die Freigabe des polnischen Verbandes da, so dass er erstmals für seinen neuen Verein auflaufen kann. "Er hat eine ganz moderne Art, Volleyball zu spielen", sagt VC-Trainer Hans Steffens. Und vielleicht ist er mit seiner unbekümmerten Art in der Lage, seine Mannschaft noch mal mitzureißen. Denn für das Ratheimer Team um Kapitän Philipp Rumpf wird es morgen vorwiegend darum gehen, zum Abschluss noch mal mit viel Freude ein tolles Spiel abzuliefern. "Und wenn es uns am Ende gelingt, auch noch den ein oder anderen Punkt einzutüten, wäre dies ein versöhnlicher Abschied aus einer turbulenten und schwierigen Saison", sagt Becker.

Ebenfalls mit einem Heimspiel verabschieden sich die EVV-Volleyballerinnen heute ab 19.30 Uhr aus der Saison und der Verbandsliga. Zu Gast ist in der Karl-Fischer-Halle der ebenfalls abgestiegene TVA Hürth Volleyball II, gegen den der EVV mit 0:3 im Hinspiel verlor.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Ein Ende mit neuem Gesicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.