| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ein Erkelenzer Weihnachtswunsch, der ziemlich unerfüllbar ist

Erkelenzer Land. Handball: Neue Spieler - das wär's jetzt für Landesligist TV Erkelenz. Trainer Gerd Werth bleibt auf dem Boden der Tatsachen und will nun die Pause. Von Anke Backhaus

Er hat einen großen Weihnachtswunsch. "Wenn jetzt auf einmal ein paar landesligataugliche Spieler um die Ecke kämen, die bei uns spielen wollen - das wär's!" Gerd Werth, der Trainer des Landesligisten TV Erkelenz, weiß allerdings nur zu gut, dass dieser Wunsch schnell ins Reich der Träume gehört.

"Mir tut die Mannschaft einfach nur leid", sagte er erneut, nachdem auch das Minimalziel, aus den beiden Kellerduellen zumindest zwei Pünktchen zu holen, kläglich gescheitert ist. Aber nicht erst seit dem vergangenen Wochenende ist klar, dass das Thema Klassenerhalt sich zum Leidwesen der Erkelenzer Handball-Abteilung des Turnvereins wie Kaugummi ziehen wird.

Für den Trainer steht felsenfest, dass die Mannschaft nun erstmal eine Pause braucht. "Wir müssen uns angesichts der Situation die Frage stellen, wie wir die Saison zu Ende bringen wollen. Logisch, dass das so stressfrei wie möglich für die Jungs werden soll und muss", sagt Werth. Heute wartet auf die Erkelenzer, die nur einen Punkt vom direkten Abstiegsplatz - auf diesem steht der TV Korschenbroich III - entfernt sind, der TV Schwafheim (4.). Die Erkelenzer sind also in Moers zu Gast - ob es da allerdings Punkte für die ETV-Mannschaft gibt, ist wohl zu bezweifeln. Die Erkelenzer dürfen definitiv nicht darauf hoffen oder warten, dass das Ligaschlusslicht, der TV Korschenbroich III, nach wie vor weiter verliert und eben auf dem letzten Platz stecken bleibt. Der bislang einzige Korschenbroicher Saisonsieg gelang übrigens gegen die Erkelenzer Mannschaft.

Während die meisten Teams sich schon in die Weihnachtspause, die bis zum 9. und 10. Januar dauert, verabschiedet haben, muss in der Kreisliga A noch die Reserve des ASV Rurtal Hückelhoven ran. Die Rurtaler, die erst zweimal in dieser Saison gewonnen haben, bekommen es morgen mit dem TV Beckrath II zu tun.

Bleiben noch die Oberliga-Mädchen des HSV Wegberg: Die A-Juniorinnen von Trainer Siggi Wagner haben es in diesem Spieljahr richtig schwer. Zu Gast am Grenzlandring ist morgen der TV Borken.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ein Erkelenzer Weihnachtswunsch, der ziemlich unerfüllbar ist


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.