| 18.14 Uhr

Tischtennis
Ein gewaltiger Schritt Richtung Verbandsliga

Der Verbandsliga einen gewaltigen Schritt näher kam Landesligist TV 1860 Erkelenz am drittletzten Spieltag mit dem 9:3-Sieg beim Aufstiegsrivalen Tischtennisfreunde Elsdorf II. Das letztlich klare Ergebnis täuscht darüber hinweg, wie schwer sich die Erkastädter taten, zu den wichtigen Punkten zu kommen. Von Helmuth Weidenhaupt

Die beiden ersten Doppel wurden jeweils in fünf Sätzen verloren. Dabei holten Picken/Funke gegen das Elsdorfer Topduo Jachec/Kessel einen 0:2-Satzrückstand auf, um dann im Entscheidungssatz doch noch mit 14:16 zu verlieren. Eickels/Brunn dagegen ließen sich nach einer glatten 2:0-Führung von Krome/Müller noch mit 7:11, 7:11, 2:11 die Butter vom Brot nehmen.

Verlass war wieder auf die Erkelenzer Drittformation Winkelnkemper/Caspers, die gegen Djamalpour/Weiss ihre Rückrundenbilanz auf 9:0 (!) schraubten. Elsdorf erhöhte durch Sebastian Jachec (3:2 gegen Simon Eickels) sogar noch auf 3:1, ehe der ETV zum großen Gegenangriff blies.

Nun war plötzlich auch das Glück auf Seiten der Erkelenzer Gäste, die von den folgenden acht Einzeln vier hauchdünn in fünf Sätzen gewannen. Frank Picken und Oliver Winkelnkemper (je 2:0). Simon Eickels (1:1), Florian Brunn, Michael Caspers und Ersatzmann Benedikt Funke (je 1:0) sorgten mit ihren Erfolgen für eine optimale Ausgangslage ihrer Mannschaft vor den beiden letzten Meisterschaftsbegegnungen dieser Saison.

TTV Hilfarth wollte nach dem Match bei Absteiger TTF DJK Kreuzau II den Klassenerhalt eigentlich schon in trockenen Tüchern haben, aber daraus wurde nichts. Am Ende mussten sich die Hückelhovener gegen die mit dreifachem Ersatz angetretenen Gastgeber mit einem enttäuschenden 8:8-Remis zufrieden geben, das man vor allem den starken Doppeln zu verdanken hat, die auf eine 3:1-Bilanz kamen. Im Einzel erwiesen sich die Hilfarther als echte Sonntagmorgen-Muffel.

Nur Henning Henßen machte da mit einer 2:0-Bilanz eine Ausnahme. Jörg und Björn Beschoner sowie Nicolai Lemm schafften immerhin noch ein 1:1, während Eckhard Jahn und Gordon Holländer mit je 0:2-Punkten weit unter ihren Möglichkeiten blieben. Gegen Elsdorf II oder Eschweiler/Dürwiß muss nun in den beiden letzten Spielen der Saison mindestens einmal gepunktet werden, um ganz auf der sicheren Seite zu sein.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Ein gewaltiger Schritt Richtung Verbandsliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.