| 00.00 Uhr

Handball
Erstes Paradestück in der Hölle West

Handball: Erstes Paradestück in der Hölle West
Der Favorit liegt am Boden: Der TV Schwafheim kam bei Neuling ASV Rurtal gehörig unter die Räder - hier trifft Tobias Kremer zum 8:6. FOTO: NIPKO
Erkelenzer Land. Handball: Der ASV Rurtal Hückelhoven feierte einen fulminanten Saisonauftakt in der Landesliga - mit 37:29 wurde Favorit TV Schwafheim nach Hause geschickt. Einen Punkt gab es derweil schon für den TV Erkelenz in der Bezirksliga. Von Anke Backhaus

Man muss genau zuhören, was Norbert Borgmann sagt. Völlig unaufgeregt meinte der Trainer des ASV Rurtal Hückelhoven, mit den Männern erstmals in der Vereinsgeschichte in der Landesliga beheimatet: "Wir sind in der Lage, gegen jede Mannschaft zu gewinnen, aber es ist genauso gut möglich, gegen jede zu verlieren." Ersteres hat sich seine Mannschaft am ersten Spieltag der neuen Handball-Saison offenbar hinter die Ohren geschrieben: Zu Gast beim Neuling war bereits ein harter Brocken, doch dieser ließ empfindlich viele Federn bei den Rurtalern. Der TV Schwafheim verlor in Hilfarth jedenfalls mit 29:37 (11:19). Damit ist die erste Überraschung der Rurtaler schon glänzend gelungen. - Viel zu tun hatte der TV Erkelenz, der nach dem Abstieg aus der Landesliga nun wieder in der Bezirksliga angekommen ist. Beim Saisonauftakt bei Welfia Mönchengladbach gab's für die Erkelenzer zumindest schon mal einen Punkt. Mit 20:31 verlor Bezirksligist HSV Wegberg gegen Kaarst/Büttgen.

Männer-Landesliga: ASV Rurtal Hückelhoven - TV Schwafheim 37:29 (19:11). Mit Schwafheim stellte sich ein Team beim Aufsteiger vor, das in der vergangenen Saison lange um die Landesliga-Meisterschaft spielte. So merkten die Rurtaler schnell, dass die Landesligaluft deutlich dünner ist als in der Bezirksliga. Doch Rurtals Trainer Norbert Borgmann hatte seine Jungs gut auf das Spiel vorbereitet. Nach einigen Minuten legten die Rurtaler ihre Nervosität ab. Kreisläufer Tobias Kremer riss sein Team mit und sorgte für die Wende. Derweil wurde Rurtals Keeper Henrik Bürger zur Festung. Kurz vor dem Pausenpfiff drehte die Offensivabteilung richtig auf. Fast schon mit Leichtigkeit fielen die Tore der Gastgeber. Das wiederum schmeckte den Gästen überhaupt nicht. Nach dem Seitenwechsel folgte nämlich massive Gegenwehr. In dieser Phase übernahm Altmeister Yves Nolte Verantwortung. So kam wieder Sicherheit ins Rurtaler Spiel. Stani Meschkorudni und Mike Borgmann gelang es, nach Tempogegenstößen erfolgreich abzuschließen. Der Sieg verführte Tobias Kremer zu diesem lustigen Fazit: "Der ASV hat in seiner Vereinsgeschichte noch nie einen Punkt in der Landesliga abgegeben." Rurtals Tore: Meschkorudni 13, M. Borgmann 5, Heppner 5, Kremer 4, Eickels 3, Nolte 3, Meyer 2, Farin 1, P. Schaffrath 1.

Männer-Bezirksliga: Welfia Mönchengladbach - TV Erkelenz 25:25 (16:13). Erkelenz spielte zunächst ohne Strategie im Angriff, während sich Welfia mehr mit den Schiedsrichtern auseinanderzusetzen schien - deren Vielzahl an Zeitstrafen nutzte der ETV jedoch nicht, statt dessen kam Welfia trotzdem zu leichten Toren aus dem Rückraum. Stephan Königs forderte in der Pause, dass die Mannschaft kühlen Kopf bewahren müsse. Diese Vorgabe setzten die Erkelenzer ab der 40. Minute um. Besonders die Defensive mit Oehrl, Baetz und Jäger stand fest. Jetzt wurde auch sehenswert gekämpft. Der ETV erarbeitete sich noch gute Chancen, muss aber noch cleverer im Abschluss werden. Die ETV-Tore: Oehrl 9, Königs 7, Waldau 4, Jäger 2, Baumgart 1, Hermsen 1 Baetz 1.

HSV Wegberg - HG Kaarst/Büttgen 20:31 (9:14). Erst hielt der HSV gegen den Aufstiegsfavoriten noch ordentlich mit. Den Beginn der zweiten Halbzeit verschlief der HSV - die zehn Treffer, die die HG in dieser Zeit vorlegte, konnte Wegberg nicht mehr aufholen. Wegbergs Tore: Beutler 5, Czogalla 5, Wilde 4, Jones 3, Heinen 2, Spies 1.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Erstes Paradestück in der Hölle West


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.