| 00.00 Uhr

Schwimmen
Franziska Eser knackt drei Vereinsrekorde

Erkelenzer Land. Schwimmen: Beim J-Cup in Jülich zeigen die SG Erkelenz-Hückelhoven und die Freien Schwimmer Wegberg Topleistungen.

Beim 8. J-Cup in Jülich trafen sich 330 Teilnehmer, um sich bei 1600 Starts im Schwimmen zu messen. Von der SG Erkelenz-Hückelhoven war mit 30 Teilnehmern wieder eine schlagkräftige Gruppe am Start, die sich auch mit 16 Athleten der Freien Schwimmer Wegberg auseinandersetzen mussten. Für die Schwimmer war es der letzte Test für die Anfang Juli anstehenden Bezirksmeisterschaften.

Franziska Eser (Jahrgang 1995) war mit ihrer Zeit 34,71 Sekunden über 50 Meter Brust Veranstaltungsschnellste und toppte ihren erst in diesem Jahr aufgestellten Vereinsrekord beim TV Erkelenz und beim ASV Rurtal. Auch über die 100 Meter Lagen schlug sie nach 1:10,00 Minuten als Erste aller Klassen an und unterbot den Erkelenzer Vereinsrekord, der seit 1994 von Daniela Finger gehalten wurde um 3,7 Sekunden. Auch der Rekord des ASV Rurtal fiel mit der Superzeit. Nina Holt (2003) wurde mit ihrer Zeit von 1:11,45 Minuten über 100 Meter Rücken Erste ihres Jahrganges und knackte den seit 1987 bestehenden Vereinsrekord des TV Erkelenz von Karin Reinhardt. Über 100 Meter Lagen schlug Nina Holt in der offenen Klasse in der Zeit 1:14,91 Minuten als Achte an.

Gold gab es für Justus Eberlein (2006) über 200 Meter Brust in 4:03,19 Minuten. Über 100 Meter Rücken in 2:03,14 Minuten gewann er eine Bronzemedaille. Silber gab es gleich zweimal für Johanna Bodenburg (2008) über 50 Meter Freistil (43,37) und Rücken (51,10). Über 50 Meter Brust gewann sie Bronze in 57,45 Sekunden. Gegen große Konkurrenz schwamm ihr Bruder Jonas Bodenburg (2005) und wurde über 100 Meter Freistil in neuer Bestzeit von 1:24,07 Minuten Zweiter. Über 100 Meter Rücken (1:36,05) und Schmetterling (1:51,42) gewann er Bronze. Elaine Burdich zeigte ihre Stärke in Jülich über 100 Meter Rücken: In 1:35,80 Minuten holte sie sich den zweiten Platz. Über ihr 200- Meter-Brust-Debüt überraschte sie auch ihre Trainerinnen mit Platz drei in der Zeit von 3:53,68 Minuten. Mats Blankertz (2005) schwamm mit 1:43,03 Minuten eine tolle 100 Meter Freistilzeit und freute sich über eine Bronzemedaille. Lisa Switula (2001) erkämpfte sich über 200 Meter Brust in 3:45,83 Minuten ebenfalls Bronze, und auch Kayra Breuer (2007) wurde für ihren ersten Einsatz über 50 Meter Delfin mit einem Platz auf dem Treppchen belohnt. Außerdem landeten noch viele weitere Schwimmer der SG Erkelenz-Hückelhoven auf Urkundenränge von Platz vier bis sechs oder überzeugten mit vielen Bestzeiten.

Gut vorbereitet zeigten sich auch die Schwimmer der Freien Schwimmer Wegberg. Im Jahrgang 2008 gewann Emmi Knein gewann die über 50 Meter Freistil, Brust und Rücken, ohne ihr Potenzial voll ausschöpfte. In der "J-Cup-Junior"-Wertung der Jahrgänge 2007 und 2008 landete sie auch auf dem 1. Platz. Laura Althoff holte mit ihren Bestleistungen über die Freistil- und Rückenstrecke zwei Bronzemedaillen. Silber gewann Yara Decker im Brustschwimmen und verbuchte zwei weitere persönliche Rekorde. Linna Herbst schwamm ebenfalls dreimal Bestzeiten. Jan Seelert verabschiedete sich mit einem kompletten Medaillensatz in die Sommerferien. Er wurde genauso wie Nick Schestokat in der "J-Cup-Junior"-Wertung mit fünf Euro belohnt. Nick Schestokat ergänzte den Medaillensatz noch durch eine weitere Silbermedaille über 50 Meter Schmetterling.

Die erfolgreichste Schwimmerin kam mit Leana Herbst aus dem Jahrgang 2006. Sie strich bei sieben Starts vier Siege ein und nahm weitere zweimal den Silberplatz ein. Sechs persönliche Bestzeiten wurden am Ende auch noch mit 20 Euro in der "J-Cup-Best"-Wertung belohnt. Angelika Cremer beendete ihrer drei Starts mit Bestzeit. Malina Herbst, Lena Köck und Pascal Knein vertraten den Verein im Jahrgang 2004. Malina Herbst trat fünfmal an und erzielte dabei vier Bestzeiten sowie eine Bronzemedaille. Lena Köck steigerte sich auf allen vier geschwommenen Strecken. Pascal Knein nahm drei Podestplätze ein und erreichte vier Bestzeiten. Lara Seelert (2003) verbesserte sich auf der 100 Meter Brust und Katharina Cremer (2001) auf der 200-Meter-Brust-Strecke, während Friederike Bork (1999) ihre Bestzeit über 100 Meter Schmetterling knackte. In der offen Klasse wurde Marc Eder in dieser Disziplin Dritter und gewann zudem eine Silbermedaille über 100 Meter Brust.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schwimmen: Franziska Eser knackt drei Vereinsrekorde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.