| 00.00 Uhr

Prominenter Besuch
Fußballstunde mit zwei Ex-Profis

Erkelenz. Sie waren Fußball-Profis, haben die Trikots von Borussia Mönchengladbach und Bayern München getragen. Michael Klinkert und Marcel Witeczek waren zu Gast an der Erkelenzer Astrid-Lindgren-Schule und bei der Mühlenbachschule in Baal. Die Ex-Profis sorgten einen Tag lang für einen ganz besonderen Sportunterricht der Grundschüler.

Klinkert und Witeczek sind seit Jahren mit dem Projekt "Fit durch die Schule" der AOK Rheinland/Hamburg und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung unterwegs. Im Rahmen dieses Projektes hatte sich die beiden Grundschulen beworben - und bekam den Zuschlag. Die Freude war bei Kindern und Lehrern gleichermaßen groß.

In den Sporthallen der Schule ging es hoch her. Michael Klinkert und Marcel Witeczek hatten nicht nur viele fußballspezifische Übungen im Gepäck, auch das gemeinsame Spiel stand auf dem Plan. Und mittendrin Klinkert als Schiedsrichter. Und ihm entging nichts, gar nichts. Vor allem entging ihm nicht, wie gut sich die Mädchen der Astrid-Lindgren-Schule machten und locker mit den Jungs ihrer Klassen mithielten. Die ehemaligen Profis wollten das genauer wissen und baten die Erkelenzer Grundschüler zum Torschusstraining auf den großen Schulhof. Michael Klinkert und Marcel Witeczek hatten extra die Anlage "Speedometer" mitgebracht, die die Geschwindigkeit maß, mit der die Bälle ins schließlich ins Tor flogen. Bei den Schülerinnen Kim und Lara wurden die Profis sehr aufmerksam. Die Mädchen ballerten die Bälle mit ordentlich "Wumms" ins Tor. Von den Lehrern erfuhren Klinkert und Witeczek dann, dass Lara mal Fußball im Verein gespielt hat. "Das muss du unbedingt wieder machen. Versprich' uns das", munterte Michael Klinkert das talentierte Mädchen auf. Unterm Strich stand: Die Kinder waren wie auch die beiden Profis mit sehr viel Spaß und Eifer bei der Sache, kein Wunder, gingen Klinkert und Witeczek doch sichtlich locker mit den Kindern um und wussten ganz genau, wie das funktioniert, bei den Schülern den Spaß am Unterricht zu wecken. Zum Abschluss gab es für jedes Kind noch Autogramme.

Und auch bei den Drittklässlern der Mühlenbachschule und der Fußball-AG der Förderschule Linnich kam das Schnuppertraining gut an. Auf die Frage, ob es Spaß gemacht habe, kam ein vielstimmiges Ja aus den Kehlen der Kicker. Text: back

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Prominenter Besuch: Fußballstunde mit zwei Ex-Profis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.