| 00.00 Uhr

Aus Den Vereinen
Institution der Hückelhovener Sportgeschichte

Hückelhoven. Eine Ära ist zu Ende: Hans-Josef Geiser, seit 1979 Vorsitzender des Stadtsportverbandes, hat sein Amt an Jürgen Sester weitergegeben. Von Anke Backhaus

"Danke, dass Sie mir so lange das Vertrauen geschenkt haben." Hans-Josef Geiser entschied sich für einen kurzen Rückblick auf seine lange Zeit als Vorsitzender des Stadtsportverbandes Hückelhoven. Dafür war der Applaus umso langanhaltender. Vereinsvorstände wechseln, ändern sich, das ist nichts Neues und so gut wie üblich. Doch das, was am Montagabend seinen Abschluss fand, war mehr als das - es war das Ende einer beeindruckenden Ära. Hans-Josef Geiser, so etwas wie die Institution überhaupt der Hückelhovener Sportgeschichte, hat sein Amt weitergegeben. Nach satten 38 Jahren an der Spitze des Stadtsportverbandes wählten die Mitglieder Jürgen Sester zum Nachfolger Geisers. Dies war schließlich auch der wichtigste Tagesordnungspunkt in der Jahresversammlung des Hückelhovener Stadtsportverbandes. Die Mitgliedsvereine stimmten schließlich dem Antrag des Vorstandes zu, Geiser zum Ehrenvorsitzenden des SSV zu ernennen.

1964, damals war Geiser 27 Jahre jung, war er an der Gründung des Stadtsportverbandes Hückelhoven beteiligt. Als Geschäftsführer des VfJ Ratheim rückte Geiser als Ersatzbeisitzer in den ersten Vorstand des SSV, 1973 wurde er stellvertretender Vorsitzender, 1979 Vorsitzender. Dass sich jemand heute so lange ehrenamtlich engagiert, ist sicherlich keine Selbstverständlichkeit. Schon seit mehreren Jahren hatte Geiser angekündigt, seinen Posten gerne in jüngere Hände abzugeben, jedoch fehlte es an geeigneten Kandidaten. "Hans-Josef hat darum gewartet, bis sich ein Nachfolger fand, dem er ein bereitetes Feld hinterlassen kann", sagte Bernd Jansen, Bürgermeister der Stadt Hückelhoven. Jansen würdigte den Einsatz Geisers, sagte aber auch: "Der Sport in unserer Stadt ist eine wichtige Visitenkarte."

Jürgen Sester ist nun also Geisers Nachfolger und der Neue an der SSV-Spitze. Bislang ist Sester nicht in der ersten Reihe des Hückelhovener Sports aufgetreten - dies wird sich nun ändern. "Eines kann ich aber schon mal sagen: Mehr als die 50 Jahre, die Hans-Josef geschafft hat, kriege ich nicht mehr hin", sagte Sester gut gelaunt.

Klar, dass sich Hans-Josef Geiser vor allem auch bei seinen Weggefährten bedankte. Ihnen und allen weiteren Funktionären, die sich im Hückelhovener Sport engagieren, gab Geiser mit auf den Weg: "Ich bitte euch darum, im Sinne des Sports weiterzumachen und euch immer gegenseitig zu achten. Zur Staffelübergabe kamen übrigens auch die Vertreter benachbarter Stadtsportverbände, so zum Beispiel Daniel Schwarz (Erkelenz), Bernd Stamms (Wegberg) und Hans-Jürgen Seffner (Wasenberg). Auch Frank Heinen, der Leiter des Hückelhovener Schulverwaltungs- und Sportamtes, gab Geiser gute Wünsche mit auf den weiteren Lebensweg. Vom Kreissportbund Heinsberg kam stellvertretender Vorsitzender Peter Derichs.

Der Rest der Versammlung bot den klassischen Rückblick auf das abgelaufene Geschäftsjahr mit 20 Stadtmeisterschaften. Neu in den SSV aufgenommen wurde der SSC Rurtal Hückelhoven. In der Satzung hat sich eine Änderung ergeben, denn die Position Frauenbeauftragte wurde umgewandelt in Integrations- und Inklusionsbeauftragte. Weil SSV-Vorstandsmitglied Dieter Bransch auf Ebene des Kreissportbundes Heinsberg mit der Thematik beschäftigt ist, übernimmt er das Amt im Stadtsportverband kommissarisch.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aus Den Vereinen: Institution der Hückelhovener Sportgeschichte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.