| 00.00 Uhr

Lokalsport
Jetzt droht dem ETV sogar noch der direkte Abstieg

Erkelenzer Land. Handball: Dass der TV Erkelenz und der ASV Rurtal Hückelhoven die Ligen tauschen - das ist nun sehr wahrscheinlich geworden. Von Anke Backhaus

Solange der TV Korschenbroich III eine Niederlage nach der nächsten kassiert hatte, durfte sich Landesligist TV Erkelenz darauf verlassen, nichts mit dem direkten Abstiegsplatz zu tun zu haben. Das Blatt hat sich am 19. Spieltag gedreht: Korschenbroich gewann gegen den SV Straelen mit 25:22, gleichzeitig verloren die Erkelenzer mit 24:38 gegen den HSV Rheydt. Damit sind die Erkelenzer nur noch einen Punkt von Schlusslicht Korschenbroich entfernt. Damit rückt die Bezirksliga für den ETV greifbar nah. Dabei hofft man doch in der Region gerade in der Landesliga auf spannende Lokalkämpfe der Erkelenzer gegen den ASV Rurtal Hückelhoven. Die Rurtaler nämlich kommen der Meisterschaft in der Bezirksliga immer näher. Der 40:28 Pflichtsieg beim TV Beckrath ist eingetütet. Der ASV holt am Freitag (20 Uhr, Halle Callstraße in Hilfarth) das Spiel gegen den TV 1848 Mönchengladbach nach. Auch gegen den Ligavierten ist Rurtal zum Siegen verdammt. Dann wäre man definitiv Erster mit einem Punkt Vorsprung auf den Rheydter SV, der bis Freitag ein Spiel mehr als die Rurtaler auf dem Konto hat.

Landesliga: TV Erkelenz - HSV Rheydt 24:38 (9:16). Der ETV begann engagiert in der Abwehr, belohnte sich dafür aber nicht im Angriff. Die Erkelenzer ließen wieder zu viele Chancen aus. Im Team stand Lukas Werth, trotz einer Ellbogen-Verletzung seines Wurfarms. Wegen einiger Undiszipliniertheiten kassierte der ETV gleich zwei Rote Karten. ETV-Trainer Gerd Werth: "Wir müssen auch diese Niederlage und eben die Rückschläge durch Verletzungen hinnehmen." Die ETV-Tore: Klein-Peters 9, Wagenblast 5, Funke 3, Kehren 3, Werth 2, Knopf 1, von Dreusche1.

Bezirksliga: TV Beckrath - ASV Rurtal Hückelhoven 28:40 (13:19). Das war wohl nix mit der Rheydter Bierprämie für Beckrath. Von Beginn an nahm Rurtal den Gastgebern jede Illusion, etwas reißen zu können. Die Ausfälle von Andreas Heppner und Mike Borgmann kompensierten die Rurtaler gut - unter anderem wegen eines stark aufspielenden Karl Tetz und eines in der Abwehr hellwachen Sebastian Wienen. Obwohl die Führung nach der ersten Halbzeit bereits komfortabel ausfiel, waren die Gäste damit nicht wirklich zufrieden, weil sie kurz vor dem Pausenpfiff taktisch wenig Disziplin zeigten und einige gute Chancen verballerten. Danach drehte Stani Meschkorudni auf und warf Rurtal zur 27:16-Führung. Trotzdem: Kritisiert werden muss Rurtals Defensive, denn 28 Gegentore gegen den Neunten sind zu viel. Rurtals Tore: Meschkorudni 9, Tetz 7, C. Borgmann 4, Kremer 4, P. Schaffrath 4, Halcour 3, Hellmich 2, Nolte 2, J. Schaffrath 2, Wienen 2, Schmitt 1.

Frauen-Landesliga: TuS Oberbruch - Borussia Mönchengladbach 15:23 (8:13). Überraschend deutlich verlor der TuS das Kellerduell. Trotz voller Bank fand Oberbruch nicht ins Spiel und hatte weder Abwehr noch Angriff ansatzweise im Griff. Zwischenzeitlich lief es ganz passabel. Dennoch: Oberbruch ist auf dem ersten Abstiegsplatz angekommen. Und ob sich an der Situation in den verbleibenden vier Saisonspielen noch etwas ändert, muss bezweifelt werden. Oberbruchs Tore: Paulsen 4, Vos 4, Hennen 3, S. Heinen 1, Breker 1, K. Heinen 1.

Frauen-Bezirksliga: Borussia Mönchengladbach II - TV Erkelenz 9:25 (6:14). Der Erkelenzer Plan vor dem Anpfiff: Die erfahrene Borussia mit konsequentem Tempospiel in die Knie zwingen. Das gelang zunächst auch (10:3). Aber das Niveau des Spiels wurde flacher und Borussia bekam mehr Raum. Nach der Pause war Erkelenzer wieder präsenter, jedoch nur in der Abwehr, denn im Angriff spielten die Gäste zu hektisch. Die Erkelenzerinnen schalteten diesen Fehler allerdings ab und marschierten von 18:9 auf 25:9. Die ETV-Tore: J. Faenger 8, Kutz 7, Rausch 7, Paulussen 2, Splitt 1.

Im vorletzten Spiel der Saison verloren die Oberiga-A-Mädchen des HSV Wegberg mit 30:35 (15:15) gegen den HSV Wuppertal. Am Sonntag beschließen die Wegbergerinnen die Saison beim HSV Solingen-Gräfrath.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Jetzt droht dem ETV sogar noch der direkte Abstieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.