| 00.00 Uhr

Volleyball
Keine Angst vor großen Namen

Erkelenzer Land. Volleyball: Gleich im Doppelpack reisen die Teams von KT Köln an diesem Spieltag ins Erkelenzer Land. Die Damen spielen heute Abend beim Erkelenzer VV, die Herren morgen Nachmittag beim VC Ratheim. Von Hendrike Gierth

Wer im Internet nach Felix Quecke sucht, wird rasch fündig: Von einem Ausnahmetalent ist die Rede - sowohl im Sand als auch in der Halle. Der Volleyballer debütierte als 16-Jähriger für seinen Heimatverein VV Humann Essen in der Bundesliga, wurde als D-Jugendlicher Deutscher Meister, spielte für Deutschland in der Jugendnationalmannschaft und ging im Sand auch schon auf internationale Titeljagd. Nun ist der 26-Jährige beim Oberligisten KT Köln gelandet, und mit dem gastiert er morgen Nachmittag beim VC Ratheim.

Ebenfalls einen bekannten Namen trägt sein Teamkollege Björn Blumtritt, der über umfangreiche Zweitliga-Erfahrung verfügt und als Zuspieler sein Team lenkt. "Wir haben keine Angst vor großen Namen", versichert VC-Libero Markus Becker, "im Gegenteil, wenn auf der anderen Seite des Netzes starke Gegner stehen, macht der Sport doch erst richtig Spaß und spornt einen selbst noch mehr an."

Und angesichts der momentanen Tabellensituation brauchen die Ratheimer auch keine Angst zu haben: Sowohl KT Köln als auch der VCR haben in den bisherigen fünf Saisonspielen jeweils drei Siege und neun Punkte eingefahren, liegen in der Tabelle auf Rang vier unmittelbar vor den Ratheimern. "Von der Papierform her gibt es damit keinen Favoriten", sagt Becker, "es wird also ganz klar darum gehen, wer sich in der Herbstpause besser vorbereitet hat. Und wer den größeren Siegeswillen hat." Die Ratheimer sehen sich zumindest gewappnet, haben unter der Woche gut trainiert und freuen sich auf das Duell, das aus VC Sicht eins auf Augenhöhe werden soll: "In erster Linie wird es wichtig sein, klug und konzentriert im Angriff zu agieren und einen guten Block zu stellen", ist Becker überzeugt, "denn gegen eine Mannschaft, die mit zweitliga-erfahrenen Spielern gespickt ist, kann man nicht kopflos und stumpf aufspielen." Alternativen im Angriff werden die Ratheimer auf jeden Fall haben, denn Trainer Hans Steffens kann fast aus dem Vollen schöpfen und hat endlich auch wieder Außenangreifer Axel Borchwaldt mit an Bord. "Er ist für uns eine ganz wichtige Option für den Außenangriff", sagt Becker.

Gleicher Gegner, gänzlich andere Voraussetzungen: So sieht die Lage für die Verbandsliga-Volleyballerinnen des Erkelenzer VV aus. Die empfangen heute ab 19.30 Uhr in der Karl-Fischer-Halle die Damen des KT Köln, die wie ihre Herren auf Rang vier liegen. Mit den Erkelenzerinnen verbindet die Domstädterinnen eine gewisse Hass-Liebe, die sich in den vergangenen Jahren in vielen engen Partien niedergeschlagen hat. In dieser Saison dürften die Kölnerinnen allerdings klar favorisiert sein. Doch der EVV freut sich auf das Heimspiel und kündigt einen heißen Kampf um die Punkte an.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Keine Angst vor großen Namen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.