| 00.00 Uhr

Motorsport
Kenneth Heyer kam aus dem Feiern gar nicht mehr raus

Kreis Heinsberg. Motorsport: Die Internationale Creventic-24-Stunden-Rennserie ging in Brünn/CZ über die Ziellinie. Dabei wurde das Hofor-Racingteam Team- und Fahrermeister in der Klasse 6 und verteidigte bei den GT-Cars den Ladies-Cup. Die Startnummer 10 wurde "in Rente" geschickt. Von Hans Groob

So wie sie fahren, genauso können sie auch feiern: spitzenmäßig. Und dazu hatte das komplette schweizer Hofor-Racing-Team zum Abschluss der Internationalen 24-Stunden-Endurance-Serie der niederländischen Creventic-Organisation auf dem Asphaltband im tschechischen Brünn ausreichend Gelegenheit.

Der Mercedes SLS AMG GT3 mit der Startnummer 10, der 2014 in Dienst gestellt wurde, überfuhr beim Serien-Epilog nach 608 Runden á 5,403 Kilometer auf Platz zwei hinter einem Ferrari 488 GT3 die Ziellinie und wurde danach verdientermaßen "in Rente" geschickt. Für das Quintett am Steuer - Chantal und Michael Kroll, Roland Eggimann (alle Schweiz), Christiaan Frankenhout (Niederlande) und Kenneth Heyer (Wegberg) - stand nach sieben Rennen diese überragende Bilanz zu Buche: Team-Klassensieger in der A6 und bei den GT-Cars, Fahrer-Vizemeisterschaft in der Gesamtwertung (Eggimann Dritter), Fahrermeisterschaft in der Klasse A6 und bei den GT-Cars (Eggimann beide Male "Vize") und Chantal Kroll erfolgreiche Titelverteidigerin im Ladies-Cup.

Fleißig Punkte sammelte das Hofor-Racingteam aus der Schweiz in diesem Jahr bei den: 24-Stunden Dubai mit 4. Platz und Klassensieg, 12-Stunden Mugello (I) mit 2. Platz, 12-Stunden Zandvoort (NL)mit 3. Platz, 24-Stunden Paul-Ricard (F) mit 3. Platz und Klassensieg, 24-Stunden Barcelona (E) mit 5. Platz und Klassenzweiter, sowie 24- Stunden Brünn (CZ) mit 2. Platz.

Kenneth Heyer stieß 2013 zu Hofor Racing/Widberg Motorsport und arbeitete dabei immer in gleicher Besetzung, punktuell unterstützt von Maxi Buhk, Lance David Arnold, Bernd Küpper und Sebastian Asch. Der Wegberger resümiert: "Professioneller Einsatz und eine tolle familiäre Stimmung zeichnen das Team vor und hinter den Kulissen aus. Und so ziehen wir von Strecke zu Strecke und haben maximalen Spaß." Am nachhaltigsten ist dabei wohl das Abschneiden auf dem Cataluny-Circuit in Barcelona und auf dem Dünen-Kurs in Zandvoort, wo schon jede der drei Podeststufen erreicht wurde - der 24-Stunden-Grand-Slam: Barcelona 2013 Platz eins, 2014 Platz drei, 2015 Platz zwei; Zandvoort 2014 Platz zwei, 2015 Platz eins, 2016 Platz drei. Das sind auch Ziele für den neuen Mercedes-AMG GT3, der in Brünn schon Testrunden drehte und die 2017er Creventic-24-Stunden-Serie bestreiten wird. Ausgeschrieben sind: 12. bis 14. Januar in Dubai, 17./18. März in Mugello (I), 5. bis 7. Mai in Paul-Ricard (F), 9./10. Juni in Monza (I), 30. Juni/1. Juli in Imola (I), 25. bis 27. August Portimao/Algarve (P), wobei Monza, Imola und Portimao neu im Rennkalender sind. Erstmals richtet die niederländische CREVENTIC als Promotor und Ausrichter auch ein Rennen in den Vereinigten Staaten aus: Die Hankook 24 Stunden COTA auf dem Circuit Of The Americas in Austin im Bundesstaat Texas wurde für den 9. bis 11. November als Einladungsrennen deklariert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Motorsport: Kenneth Heyer kam aus dem Feiern gar nicht mehr raus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.