| 00.00 Uhr

Triathlon
La-Ola-Welle im Hexenkessel

Triathlon: La-Ola-Welle im Hexenkessel
Mark Tompkins, Christian Bork, Paul Merchlewitz und Sascha Kapust. FOTO: ETV
Erkelenz. Triathlon: Die Triathleten des TV Erkelenz genossen die Zuschauermassen bei der Challenge Roth.

3600 Einzelstarter, 650 Staffeln aus mehr als 70 Nationen und 250.000 Zuschauer und mittendrin sieben Erkelenzer. Beim Triathlon-Spektakel in Roth gingen über die Langdistanz vier Triathleten des TV Erkelenz an den Start. Sascha Kapust und Christian Bork starteten erstmalig über die Distanzen 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen. Mark Tompkins und Paul Merchlewitz komplettierten das Team des ETV.

Merchlewitz startete mit der Weltelite in der ersten Startgruppe und genoss diesen Moment und den späteren Zieltanz ausgiebig. Er benötigte bei seinem vierten Start auf der weltweit größten Triathlon-Veranstaltung 15:34:58 Stunden. In der Altersklasse M 65 erreichte er Platz sieben. Christian Bork überraschte alle mit seiner Zeit von 12:11,25 Stunden und landete auf dem 209. Platz der AK 50. Mark Tompkins finishte nach 12:57:28 Stunden und belegte Rang 295 in der AK 50. Er war sichtlich zufrieden mit der Steigerung im Vergleich zum Vorjahr. Sascha Kapust spulte sein Programm bei seiner Premiere über die Langdistanz wie ein Routinier ab. Er lief nach 11:31,47 Stunden als 279. der AK 40 durchs Ziel.

Die Damenstaffel startete mit Sophia Vorderwühlbecke auf der Schwimmstrecke im Kanal. Sie übergab den Transponder nach nur 1:12,31 Stunden an Gabriele Bonus, die den 180 Kilometer langen Radparcours in 6:29:43 Stunden beendete. Kathy Goerenz nahm den Marathon in Angriff und lief nach 11:44:00 Stunden zusammen mit Vorderwühlbecke und Bonus im Ziel ein. Sie erreichten Platz 22.

Die tolle Stimmung in der Zielarena zog die Teilnehmer in ihren Bann. Paul Merchlewitz nahm alle im Hexenkessel des Stadions mit zur La-Ola-Welle, um danach überglücklich auch noch locker ein Interview im Bayrischen Rundfunk zu geben. Getragen von den erlebten Emotionen standen einige der Athleten am Montagmorgen in der Anmeldeschlange und registrierten sich fürs Rennen im nächsten Jahr. Mats Blankertz (Jg. 2006) startete zum zweiten Mal am Vortag des Megaevents bei dem Junior-Challenge in der Klasse Schüler B. Sein Wettkampf umfasste 200 Meter Schwimmen, 5 Kilometer Radfahren und einen Kilometer Laufen. In 22:0 Minuten wurde er Achter von 63 Teilnehmern in der Altersklasse 2006/2007.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Triathlon: La-Ola-Welle im Hexenkessel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.