| 00.00 Uhr

Leichtathletik
Läufergarde präsentiert sich auf Top-Niveau

Erkelenzer Land. Leichtathletik: Beim zweiten Läufertag des TV Herkenrath laufen die Myhler Bestzeiten und Rekorde. Von Jules Reinecke

Beim zweiten von drei Läufertagen des TV Herkenrath brannten die Läufer des SC Myhl LA ein wahres Feuerwerk über die Mittel- und Langstrecken ab. Als erste der Myhler Läuferinnen war Nina Schlösser an der Reihe, die über 5000 Meter startete. Schlösser stand in ihrem Lauf mit weiteren 14 Läufern an der Startlinie. Von Beginn an verfolgte sie die Marschroute, eine Top-Zeit zu laufen und die 1000-Meter-Abschnitte in 3:45-er Zeiten zu absolvieren. Doch sie war schon von der ersten Runde an schneller: Über alle Zwischenzeiten informiert lag sie bereits zur Halbzeit des Rennens deutlich unter dem Fahrplan. Im Ziel lief sie als Siegerin der U 18 18:27,54 Minuten. Damit knackte sie nicht nur den Vereinsrekord von Linda Ophüls, den diese am 24. April 2005 mit 20:38 Minuten aufgestellt hatte, sondern auch den uralten Kreisrekord von Christiane Peters vom ASV Rurtal-Hückelhoven, der bei 19:43,7 Minuten stand, und vom 27. September 1980 datiert.

Danach ging es Schlag auf Schlag, standen doch acht 1000-Meter-Läufe, in denen fast immer Myhler Läufer am Start standen, auf dem Programm. Im ersten und schnellsten Lauf stand mit Freddy Ruppert auch der schnellste Läufer aus dem Kreis Heinsberg am Start, der sich dieses Mal einiges vorgenommen hatte. Von Beginn an gestaltete er das Rennen selbst und lief einen Start-Ziel-Sieg heraus. Mit 2:25,03 Minuten unterbot er seine eigene Bestzeit um mehr als drei Sekunden. Den bis dahin geltenden Vereinsrekord seines Trainers, der mit 2:27,03 Minuten aus dem Jahr 1985 datierte, knackte er um zwei Sekunden. Bundesweit steht er damit unter den besten sechs Junioren. In Lauf zwei standen mit Micha Noé und Jonas Völler gleich zwei Lila-Gelbe an der Startlinie. Und auch diese beiden gaben gehörig Gas: Mit 2:37,63 Minuten siegte Noé vor seinem Clubkollegen, der 2:38,32 Minuten lief. Für beide bedeuteten diese Zeiten Hausrekorde. Im dritten Rennen standen Oliver Hanuschik und Moritz Ringk am Start. Und auch sie lieferten hervorragende neue Bestleistungen ab. Ringk gewann den Lauf mit einem erneut starken Endspurt mit 2:37,78 Minuten und gewann die U 18 vor Clubkollege Jonas Völler. Oli Hanuschik finishte mit neuem Hausrekord von 2:45,11 Minuten und belegte in der U 20 Rang drei. Hinter ihm erreichte der Zweite der M 50, Andreas Müller vom TV Erkelenz in 2:49,56 Minuten das Ziel.

Jonas Kaspar stand im vierten Rennen über 1000 Meter an der Startlinie. Auch für ihn war es das erste Rennen über diese Distanz, und auch er siegte nach einem tollen Endspurt. Nach 2:47,70 Minuten durchlief er das Ziel als Sechster der U 18. Im vorletzten Lauf liefen Johanna Jäger und Paula Schlösser mit. Sie wollten natürlich den Jungs ihres Vereins in nichts nachstehen. Und sie wurden von den Jungs auch mächtig angefeuert. Schlösser lief mit 3:13,45 Minuten als Dritte der U 18 ins Ziel und zog Jäger auf 3:14,81 Minuten mit. Auch für diese beiden Läuferinnen bedeuteten die Zeiten Hausrekorde.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: Läufergarde präsentiert sich auf Top-Niveau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.