| 00.00 Uhr

Tischtennis
Lage in Kipshoven spitzt sich zu

Erkelenzer Land. Tischtennis: Das Bezirksliga-Schlusslicht hat bereits sechs Zähler Rückstand. Von Helmuth Weidenhaupt

Dass der Neuling DJK VfL Willich Bezirksligist SV/TTC Baal besonders liegt, kann man nun wirklich nicht behaupten. Immerhin gelang der Bongartz-Truppe nach der 6:9-Hinspielpleite diesmal ein 8:8-Remis, mit dem der Drei-Punkte-Abstand auf den Gegner und damit auf den ersten Direktabstiegsplatz behauptet werden konnte. Baal legte in den Doppeln durch Gantevoort/Koltermann und Bongartz/Kremer ein 2:1 vor. Punkteteilung gab es im oberen Paarkreuz, wo Helmut Kroyer und Marco Gantevoort sich gegen Markus Wiescher durchsetzten, gegen Michael Kern aber den Kürzeren zogen. Ungeschlagen blieb Manfred Bongartz, während Helmut Kremer ein 1:1 herausholt. Dieses Guthaben wurde aber im unteren Paarkreuz wieder verspielt, da nur Manfred Koltermann einmal punktete. So ging es mit einer 8:7-Führung in das Schlussdoppel, das Gantevoort/Koltermann mit 1:3 in den Sand setzten.

Immer bedrohlicher wird die Lage beim Tabellenletzten TTC BW Kipshoven. Natürlich konnte man auch in heimischer Umgebung nicht auf einen Sieg gegen den Dritten SG RW Gierath hoffen und das 5:9-Endergebnis ist sogar aller Ehren wert. Aber inzwischen beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer schon sechs Zähler und es ist kaum zu erkennen, wie dieses Manko noch einmal wettgemacht werden kann. Gegen Gierath punkteten Martin Caspers, Michael Caspers, Tim Nolten und Rolf Königs, außerdem das Duo Königs/Bochmann.

Einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt tat Bezirksklasse-Neuling TTV Hilfarth mit dem 9:5-Sieg beim TTC Rheindahlen. Damit sprang Hilfarth erstmals in der Rückserie auf einen Nichtabstiegsplatz, den es nun zu halten gilt. Dass die Rheindahlener mit vierfachem Ersatz antraten, tat der Hilfarther Freude keinen Abbruch. Neben einem Doppel gingen nur die vier Spitzeneinzel an die Gastgeber. Guido Rubach, Henning Henßen, Manfred Frenken und Erwin Haf blieben bei Hilfarth ungeschlagen.

Seiner Favoritenrolle gerecht wurde TV Erkelenz III beim 9:5-Sieg beim TTC Hardt/Venn. Mit je zwei Einzelsiegen hatten Routinier Ernst-Willi Jennessen und Thomas Schmitz den größten Anteil am Erfolg. Je einen Zähler steuerten Simon Häusler, Christian Jennessen und Lars Thönnißen bei.

Einen Fight auf Biegen und Brechen lieferten sich die Spitzenteams TTC Windberg und TTC Arsbeck. Die Gastgeber stellten die ausgeglichenere Truppe und gewannen mit 9:6. Bei Arsbeck überzeugte Top-Akteur Bernd Otto mit Siegen gegen Kayhan und Hardcastle. Neun der 15 Partien gingen in den Entscheidungssatz, von denen die Arsbecker sechs gewannen.

Mit einem Erfolg konnten endlich mal wieder die Bezirksliga-Damen des TV Hückelhoven-Ratheim aufwarten. Das Schlusslicht TTC SG Dülken III hatten Beate Zilkenat und ihre Mannschaftskolleginnen beim 8:3-Sieg sicher im Griff. Anja Rütten (gegen Dörbrandt und Bahrami) und Sabine Stupning (gegen Erdtelt) mussten sich die Miesen ankreiden lassen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Lage in Kipshoven spitzt sich zu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.