| 00.00 Uhr

Lokalsport
Lange Tradition auf dem Pferderücken

Erkelenz. Reiten: Zum 65. Mal lädt der Reit- und Fahrverein Erkelenz zu seinem großen dreitägigen Reit- und Springturnier in den Klostergarten des ehemaligen Kreuzherrenklosters Hohenbusch ein. Von Anke Backhaus

Wenn es um Tradition geht, dann reiht sich dieses Turnier definitiv ein in den Kreis altehrwürdiger Veranstaltungen auf Erkelenzer Boden: Zum 65. Mal lädt der Reit- und Fahrverein Erkelenz zum großen Reit- und Springturnier in den Klostergarten des ehemaligen Kreuzherrenklosters Hohenbusch ein. Am 5., 7. und 8. Mai stehen insgesamt 32 Prüfungen auf dem umfangreichen Programm, das Josef Küppers, der Vorsitzende des Vereins, und Schatzmeister Heinz Schüller nun gemeinsam mit Erkelenz' Bürgermeister Peter Jansen und Nicole Stoffels vom Referat für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing vorstellten.

Als Schirmherr weiß der Bürgermeister "um die Dimension dieses Turniers. Und natürlich hat es eine große Tradition", sagt der Verwaltungschef, der sich darauf freut, in Kürze wieder auf dem Turnierplatz sein zu dürfen - auch wenn das Hohenbuscher Turnier dieses Mal mit einer weiteren bedeutenden Veranstaltung kollidiert, ist Erkelenz doch am selben Wochenende Gastgeber des Bundesköniginnentages.

Dennoch sorgt der Reit- und Fahrverein Erkelenz erneut für einen familienfreundlichen Rahmen, wie Josef Küppers ankündigte. Das wird allerdings auch intensiv im Verein gelebt, Beispiel Voltigiergruppen. Küppers: "An den Turniertagen werden unsere Voltigierer ihr Können zeigen. Das Voltigieren ist wieder sehr attraktiv geworden, was wir daran festmachen, dass wir 40 Kinder in vier Gruppen betreuen. Mittlerweile mussten wir sogar eine Warteliste einrichten."

Auf gute Zeiten und ebenso gute Wertnoten hoffen die Dressur- und Springreiter. Genannt für die Prüfungen an den drei Turniertagen sind rund 600 Pferde, die in den 32 Prüfungen vorgestellt werden. Zu erwarten sind 1200 Starts an den drei Turniertagen.

Vom Reiterwettbewerb über die Führzügelklasse bis hin zu den hohen Klassen darf das Publikum - bei guter Wetterlage geht die Zahl der Besucher stets in die Tausende - auf spannende und interessante Prüfungen hoffen. Die Dressurprüfungen finden bis zur Klasse S*, die Springwettbewerbe bis zur Klasse M* statt.

Um das alles zu stemmen, werden wieder mehr als 50 ehrenamtlichen Helfer am Start sein. Josef Küppers: "Sie dürfen wir nicht vergessen, weil sie Großes leisten an den anstrengenden Turniertagen. Ihnen, aber auch den großzügigen Sponsoren gilt jetzt schon unser Dank."

Wer auch abseits des Turniergeschehens etwas von der uralten Klosteranlage erleben und sehen möchte, der ist bei den Akteuren des Fördervereins Hohenbusch gut aufgehoben. Im Angebot sind erneut fachkundige Führungen. Daneben können sich die Kinder schminken lassen.

Auf der Homepage des Vereins können Interessierte unter www.rfv-erkelenz.de bereits die endgültige Fassung der Zeiteinteilung ansehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Lange Tradition auf dem Pferderücken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.