| 00.00 Uhr

Aus Den Vereinen
Langfristiges Ziel: Neubau des Sportlerheims

Erkelenz. Stephan Matzerath (30) ist neuer Vorsitzender des SV Brachelen. Der gesamte Vorstand wurde in der "JHV" deutlich verjüngt.

HÜCKELHOVEN Hinter Andreas Haas (29) vom neuen Klub FC Dynamo Erkelenz dürfte Stephan Matzerath nun der jüngste Vorsitzende der 39 Fußballvereine des Erkelenzer Lands sein: Der neue "Chef" des SV Brachelen ist gerade mal 30 Jahre alt, wurde vor kurzem in der Jahresversammlung SVB von 40 Mitgliedern ebenso einstimmig gewählt wie seine überwiegend nun auch sehr jungen Mitstreiter im Vorstand.

Aus selbigem mit langem Beifall verabschiedet wurde Konrad Wilms, der jahrzehntelang in vorderster Front die Geschicke des SVB maßgeblich mitgestaltet hatte. Und der bisherige Vorsitzende Hans Körfer ist nun Matzeraths Stellvertreter, neben Kassierer Reinhard Burchert damit der zweite Verbliebene aus dem bisherigen Vorstand.

Der Vorstand ist erheblich verjüngt worden. Wie kam es dazu?

MATZERATH Die meisten der bisherigen Vorstandsmitglieder gehen auf die 60 zu oder sind schon darüber - eine Verjüngung war also mal nötig. (Schmunzelt:) Zumal es ohne eine gewisse Online-Affinität heute nicht mehr geht - gerade auch nicht bei einem Fußballverein.

Wie hat sich Ihr Team gefunden?

Matzerath Das hatte sich lose schon vor etwas längerer Zeit formiert - für einzelne Veranstaltungen wie die Saisoneröffnung, die Dorfmeisterschaft und nun auch das Winterturnier. Wir alle sind sehr motiviert, nun auch offiziell als Vorstand zu arbeiten. Wir wollen gestalten und etwas aufbauen.

Wie haben Sie sich aufgestellt?

MATZERATH In unserer ersten Vorstandssitzung haben wir die genauen Aufgabenbereiche auf die einzelnen Mitglieder aufgeteilt. Das gilt auch für unsere Beisitzer. Die sitzen in den Vorstandssitzungen nicht nur ein bisschen bei und dürfen ab zu mal den Arm für eine Abstimmung heben, sondern haben ebenfalls eigene Aufgabenfelder.

Welche Bereiche wollen Sie als Vorsitzender denn selbst beackern?

MATZERATH Ich übernehme die Außendarstellung des Vereins, bin zusammen mit Geschäftsführer Benjamin Boyle für den Kontakt zu Fußballkreis, Fußballverband und Stadt zuständig. Dazu werde ich mich um die Mitglieder- und Bandenwerbung kümmern - bei beiden haben wir noch reichlich Luft nach oben. Dazu werde ich für den Verein anfallende Verträge vorbereiten und abschließen - ich bin ja Jurist, da liegt das doch auch nahe.

Welche Ziele verfolgen Sie und Ihre Vorstandskollegen?

MATZERATH Ganz wichtig ist uns, wieder eine A- und B-Jugend zu bekommen - die haben wir nämlich zurzeit leider nicht. Diese Jahrgänge müssen wir unbedingt wieder besetzt bekommen. Dank unseres Kunstrasens gelingt es uns vielleicht auch leichter, neue Kinder und Jugendliche für den Verein zu gewinnen. Und bei den Senioren wünschen wir uns sehr, dass in dieser Saison sowohl die Erste als auch die Zweite Mannschaft die Klasse hält. Nach einer sehr schlechten Hinrunde unserer Ersten Mannschaft in der Kreisliga A - mit dem klaren Tiefpunkt des 1:5 in Übach-Palenberg -sieht es mittlerweile ja schon erheblich besser aus. Und von Trainer Jörg Beyel sind wir nach wie vor überzeugt - daher haben wir mit ihm auch schon verlängert.

Verfolgen Sie neben der verstärkten Mitglieder- und Bandenwerbung auch weitere außersportliche Ziele?

MATZERATH Ja. Aktuell steht die Renovierung und Sanierung unseres in die Jahre gekommenen Sportlerheims an - und langfristig werden wir uns auch Gedanken über einen Neubau machen.

MARIO EMONDS FÜHRTE DAS GESPRÄCH

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aus Den Vereinen: Langfristiges Ziel: Neubau des Sportlerheims


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.