| 00.00 Uhr

Volleyball
Letztes Heimspiel für die Wundertüte

Erkelenzer Land. Volleyball: Die Ratheimer empfangen morgen den VC Menden-Much, die Mädels des Erkelenzer VV heute am Abend die RWR Volleys Bonn. Von Hendrike Gierth

Wer im Volleyball in die Oberliga aufsteigt, der ist eine große Sorge los: Ab dieser Liga kümmert sich der Verband um die Ansetzung der Schiedsrichter, so dass die Heimmannschaft nicht mehr selbst auf die Suche nach einem unparteiischen Gespann gehen muss. So ist es zumindest gedacht, doch auch der Westdeutsche Volleyball-Verband hatte in den vergangenen Spielzeiten immer wieder Probleme, genügend Schiedsrichter zu finden, so dass Partien immer wieder kurzfristig abgesagt werden mussten. Heute hätte es fast die Oberliga-Volleyballerinnen des Erkelenzer VV erwischt: Erst gestern Morgen erhielten die Mädels von Trainer Bogdan Chudzik die erlösende Nachricht, dass sich doch noch ein Gespann gefunden hat - einziges Zugeständnis von Erkelenzer Seite: die heutige Partie gegen die RWR Volleys Bonn beginnt nicht wie geplant um 19.30 Uhr, sondern frühestens um 20 Uhr. "Es ist nicht sonderlich attraktiv, als Schiedsrichter zu pfeifen", erklärt Chudzik, "die haben oft weite Anreisen, müssen schon eine Stunde vor Spielbeginn da sein und bekommen dann - egal wie lange das Spiel dauert - nur eine sehr geringe Aufwandsentschädigung." Dieses Mal hält sich die Anreise für den Mann in blau-schwarz allerdings in Grenzen, denn eingesprungen ist kein anderer als Markus Jahn, Trainer der befreundeten Oberliga-Volleyballer des VC Ratheim. "Er muss aber vorher noch woanders pfeifen, deshalb können wir frühestens um 20 Uhr beginnen", erklärt Chudzik.

Von den Begleitumständen sollten sich die Erkelenzerinnen aber tunlichst nicht beeinflussen lassen, denn mit den Volleys Bonn kommt ein erfahrenes und eingespieltes Team in die Karl-Fischer-Sporthalle, das zurzeit noch mit einem Punkt weniger direkt hinter dem EVV in der Tabelle steht. Damit das so bleibt, müssen die Gastgeberinnen im Vergleich zur 0:3-Pleite gegen Hilden vor zwei Wochen zurück zu ihrem Spiel finden. "Wir wollen mindestens einen Punkt", sagt Chudzik, "der wäre für uns schon nicht schlecht."

Ein Punkt dürfte hingegen für Oberligist VC Ratheim in der morgigen Heimpartie gegen den VC Menden-Much vielleicht schon zu wenig sein, aber die Ratheimer sind momentan eine große Wundertüte. Während Einsatz, Motivation, Bewegung auf dem Feld und Druck im Angriff im Training vorhanden sind, versteckt der VC diese Tugenden während der Spiele bisher. Morgen ab 16 Uhr möchten die Ratheimer in der Halle Am Parkhof ihre Fans noch mal mit einer guten Leistung überraschen und den VC Menden-Much - der einen Platz besser ist als Ratheim - am liebsten ohne Punkte wieder nach Hause schicken. Dafür braucht die Ratheimer Wundertüte aber eins: Konstanz. Und die ließ das Team von Trainer Markus Jahns bisher vermissen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Letztes Heimspiel für die Wundertüte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.