| 00.00 Uhr

Schwimmen
Medaillen-Flut nach Bestzeiten-Regen für Freie Schwimmer

Wegberg. Schwimmen: Die Freien Schwimmer Wegberg haben in der Saisonvorbereitung offensichtlich gut gearbeitet - sie ernten nun die Früchte.

Gleich in zwei Schwimmbädern der näheren Umgebung zeigten die Freien Schwimmer Wegberg, wie schnell sie sich durchs Wasser fortbewegen können.

In St. Tönis waren Emmi Knein, Jan Seelert, Laura Althoff, Linna Herbst und Yara Decker (alle 2008) sowie Lena Göbbels (2010) am Start. Und am Ende standen fast ausschließlich neue Bestzeiten für die Nachwuchsschwimmer zu Buche. Beladen mit Weckmännern, einer Bronzemedaille für Jan Seelert in der Jahrgangswertung und zwei Pokalen für Lena Göbbels und Emmi Knein ging es wieder nach Hause.

Gleich bei der ersten Disziplin, dem Freistil, steigerte sich Emmi Knein auf 18,47 Sekunden und gewann. Jan Seelert freute sich über den dritten Platz. Nach diesem schwungvollen Beginn in das Martins-Schwimmen ging es dann auf die Bruststrecke. Auch hier gelangen fast durchweg Bestzeiten - und auch hier standen Knein und Seelert als Erste und Dritter wieder auf dem Treppchen. Das gelang dem Duo auch noch zum Abschluss des Schwimmevents über 25 Meter Rücken. Auch hier hagelte es Bestzeiten und Emmi Knein (2.) und Jan Seelert (3.) waren wieder ganz vorne dabei.

Mit einem großen Kontingent machten sich die Freien Schwimmer dann auf zum Kinder- und Nachwuchsschwimmfest in Willich. Bei 63 Starts entschieden Wegberger 36 Mal das Rennen für sich. Zudem sprangen 34 Bestzeiten heraus und neun Schwimmer unterboten die Qualifikationszeiten für die Bezirksmeisterschaft im Dezember. Im Jahrgang 2007 gingen Finja Siegert, Lia Göbbels und Nick Schestokat an den Start. Finja Siegert und Nick Schestokat schwammen dabei jeweils drei Bestzeiten bei drei Starts und holten 5 Goldmedaillen. Auch Lia platzierte sich einmal ganz oben. Von den 2006er Mädchen beeindruckte Leana Herbst mit drei Siegen, während Zoe Guggemoos und Angelika Cremer für einige Bestzeiten sorgten. Julien Kazar und Tim Rogall (2005) hatten in Willich wenig direkte Konkurrenten und standen immer oben auf dem Treppchen. Besonders über 400 Meter Freistil zeigte er sein gutes Durchhaltevermögen. Gleich sieben Starter stellte der FSW im Jahrgang 2004, von denen sechs Zeiten schwammen, die zur Teilnahme an den Bezirksmeisterschaften berechtigen. Felicia Krichel und Pascal Knein siegten in jedem Rennen, Malina Herbst war zweimal Erste und Florian Siegert und Benedikt Krichel setzten sich jeweils auf der Brust-Strecke durch. Paula Wallrafen und Lena Köck verbesserten sich teilweise deutlich. Lara Seelert (2003) sorgte für drei persönliche Bestzeiten. Lena Fähndrich war über 100 Meter Freistil nur um neun Hundertstel langsamer als ihre Vereinskollegin. Die älteren Jahrgänge waren durch Katharina Cremer (2001) Friederike Bork (1999), Daniel Kohlen (1999) und Marc Eder (1993) vertreten. Für sie hieß es am Ende: zwölf Siege bei 14 Starts. Daniel Kohlen schrammte dabei mit 1:00,04 Minuten über 100 Meter Freistil nur knapp an der magischen Minuten-Grenze vorbei.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schwimmen: Medaillen-Flut nach Bestzeiten-Regen für Freie Schwimmer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.