| 00.00 Uhr

Handball
Nicht in Panik geraten, sondern siegen

Handball: Nicht in Panik geraten, sondern siegen
Ordentlich zugepackt: Lisa Falatik vom ASV Rurtal Hückelhoven wird hier von drei Gegnerinnen gebremst - Bezirksliga-Tabellenführer Welfia Mönchengladbach gewann mit 19:15. FOTO: JÜRGEN LAASER
Kreis Heinsberg. Handball: Der ASV Rurtal Hückelhoven bringt vom TV Anrath beide Punkte mit. Auch der TV Erkelenz gewinnt. Von Anke Backhaus

Da gab es zunächst die wenig erfreuliche Nachricht im Lager von Landesligist ASV Rurtal Hückelhoven: Spielmacher Frank Meyer hat sich im Spiel gegen Oppum einen Kreuzbandriss zugezogen. Damit ist schon jetzt klar, dass er für den Rest der Saison ausfallen wird. Die gute Nachricht: Die Rurtaler sind im Gastspiel beim TV Anrath schadlos geblieben und haben mit 27:21 gewonnen. Auch Bezirksligist TV Erkelenz holte beide Punkte - bei der Reserve des ATV Biesel gewann der TV Erkelenz am Wochenende mit 27: 23.

Landesliga: TV Anrath - ASV Rurtal Hückelhoven 21:27(8:13). Nach missglücktem Start (0:3) entschieden sich die Rurtaler, doch noch am Spiel teilzunehmen und mit 5:4 in Führung zu gehen. Anrath versuchte, das fehlende handballerische Geschick mit teils brutaler Spielweise zu kompensieren, doch davon ließen sich die Rurtaler, die sehr konsequent in der Abwehr spielten, nicht beeinflussen. Trotzdem musste Rurtals Trainer Norbert Borgmann seine Leute in der Pause beruhigen und mahnen, den Blick aufs Spielerische zu lenken. Der TV Anrath kam willensstark aus der Pause und setzte den Rurtaler Angriff unter Druck. So verlor der ASV etwas den Faden, geriet aber nicht in Panik. Rurtal stabilisierte sich und setzte sich weit bis zur 52. Minute auf 27:17 ab. Borgmann sah das als Chance, munter durch zu wechseln. Für Rurtal trafen: Meschkorudni (12), Nolte (5), Heppner (4), Tetz (3), M. Borgmann (2), Wienen (1).

Bezirksliga: ATV Biesel II - TV Erkelenz 23:27 (12:15). Die Erkelenzer reisten mit gut besetztem Kader zum ATV. Die Gäste starteten gut und gaben mit 4:0 die Richtung vor. Der ATV nahm schon eine Auszeit, die die Gastgeber auch tatsächlich nach vorn brachte, so dass die Erkelenzer nach 20 Minuten nur noch mit 8:7 führten. Kein Wunder, denn die Erkelenzer produzierten viele technische Fehler im Aufbauspiel, daneben nutzten sie die Chancen im Angriff nicht. Spielertrainer Stephan Königs lobte in der Pause zwar die Abwehrarbeit, forderte aber auch, die Chancen zu nutzen. Das tat der ETV nach Wiederanpfiff, ehe dann Königs und Funke in Manndeckung genommen wurden, was den ATV zurück ins Spiel brachte. Der ETV besann sich auf das Wesentliche und entschied das Spiel für sich. Die ETV-Tore: Oehrl (6), Königs (5), Baumgart (4), Funke (4), Neukirch (3), Jäger (2), Krüger (2), Wiche (1).

HSG DJK TuS Wickrath - HSV Wegberg 32:26 (19:13). Der Spielbeginn ist völlig an den Wegbergern vorbeigezogen, so dass es nach 15 Minuten 11:3 für die Gastgeber stand. Aber die Wegberger kämpften sich ins Spiel zurück und holten nach und nach auf. Vor allem die zweite Halbzeit verlief ausgeglichener. Trotzdem war der HSV Wegberg nach Spielende einsichtig genug und sah ein, zu viele Chancen liegengelassen zu haben. Wegbergs Tore erzielten: Czogalla (7), Kolvenbach (4), Trabant (4), Beutler (3), Kittelberger (3), Heinen (2), B. Kamp (2), L. Kamp (1).

Frauen-Bezirksliga: Rheydter TV II - TV Erkelenz 16:31(7:14). Die Erkelenzerinnen präsentierten sich in Top-Verfassung. Nach ruhigem Start legte der ETV voll los. Über eine starke Hintermannschaft mit zwei gut aufgelegten Torhüterinnen wurde der RTV regelrecht überlaufen. Auch nach dem Seitenwechsel ging der ETV ein sehr schnelles Tempo. Selbst kleinste Gelegenheiten durften die Rheydterinnen nicht nutzen - darum wurde das Spiel auch nicht wirklich spannend. Die ETV-Tore erzielten: J. Faenger (7), Vos (4), Breker (4), Lambertz (4), Kutz (4), S. Faenger (2), Paulussen (2), Brands (1), Planz (1), Lintz (1).

ASV Rurtal Hückelhoven - Welfia Mönchengladbach 15:19 (5:9). Der Tabellenführer sorgte dafür, dass Rurtal nervös ins Spiel ging. In der Abwehr organisierte sich der ASV gut, machte vorne zu wenig. Erst nach der Pause wurde Rurtal im Angriff mobiler. Jedoch leisteten sich der ASV wieder eine lange Schwächephase. Rurtals Tore: Lambertz (3), A. Zimmermanns (2), Heinrichs (2), Ternes (2), Kunze (2), Falatik (1), P. Zimmermanns (1), Peters (1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Nicht in Panik geraten, sondern siegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.