| 00.00 Uhr

Schwimmen
Premiere macht Lust auf mehr

Schwimmen: Premiere macht Lust auf mehr
Fünf von acht Pokalgewinnern bei der Vereinsmeisterschaft (v.l.): Alp Arac, Denny Legler, Lena Keller, Birte Eser und Franziska Eser. FOTO: SSC RURTAL
Hückelhoven. Schwimmen: SSC Rurtal Hückelhoven ermittelt erstmals seine Vereinsmeister.

Zum Jahresende veranstaltete der SSC Rurtal Hückelhoven ein Jahresabschlussschwimmen für die Breitensportgruppen sowie die ersten Vereinsmeisterschaften für die Leistungssportler, die als Schwimmer-Zehnkampf ausgetragen wurden. Die rund 130 Breitensportler durften sich einige dieser Disziplinen herauspicken und bekamen zu ihrer Freude für die erfolgreiche Bewältigung eine Teilnehmermedaille umgehängt. Dagegen mussten die Leistungssportler schon das Komplettprogramm absolvieren, um in die Wertung zu kommen: 7,5 Meter Gleittest und 15 Meter Delfin-Beine ("Wendentechnik"), 25 Meter Brust-Arme und Kraul-Beine sowie 25 Meter Rücken altdeutsch ("Koordination"), 25 Meter Kraul-Beine, 25 Meter Rücken-Beine ("Technik Beine") und jeweils 25 Meter Kraul, Brust, Rücken plus einem Zehn-Minuten-Ausdauerschwimmen ergaben dann unterm Strich die Gesamtsieger, die in der offenen Klasse für jede Wertung auch einen Pokal erschwimmen konnten.

Den Gesamtsieg bei den Mädels verbuchte Franziska Eser in 1:41,40 Minuten für sich, ihre Schwester Birte den Pokal für "Wendentechnik", Anna Storms gewann den Pokal für "Technik Beine" und Lena Keller den für "Koordination". Bei den Jungs trug Fabian Pungg in 1:56,99 Minuten den Gesamtsieg davon, sein Bruder Tobias gewann die Wertung "Wendentechnik". Der Pokal für "Technik Beine" ging an Denny Legler und der für "Koordination" an Alp Arac.

Die Medaillen in den Jahrgangswertungen wurden entsprechend der Endzeit im Schwimmer-Zehnkampf verteilt, dabei gab es einige höchst aufregende und knappe Duelle. Die Jahrgangswertung 2009 gewann bei den Mädels Anna Mosler, Silber ging an Amy Ihnen und Bronze an Fiona Thiemt. Im Jahrgang 2008 siegte Jule Weyand vor ihrer Schwester Nele und Lea Zwar. Gleich sieben Schwimmerinnen traten im Jahrgang 2007 an, hier dominierte Kayra Breuer vor Lina Batalia und Ece Yildirim. Jahrgang 2006 und 2005 schwamm gemeinsam: Hier fischte sich Alina Switula Gold aus dem Becken, Silber bekam Finja Krone und Bronze Talina Renner umgehängt. In der Doppelwertung der Jahrgänge 2004 und 2003 gab es die beste Endzeit für Debbie Stelten, knapp gefolgt von Nadja Jörrissen und Diana Randarevitch. In der Wertung 2000/01/02 holte sich Birte Eser Gold vor Laura Weyand, und die AK 18/19 gewann Julia Marx vor Mira Sachs. In der AK 20 bis 29 ging Gold an Franziska Eser, Silber an Anna Storms und Bronze an Lena Keller. Ute Holt hatte die deutliche Bestzeit in der AK 40 bis 49 vor Susanne Höbig und Susanne Eser. Die AK 50 bis 59 schließlich machten Ruth Langebartels und Nicole Lennartz in ebendieser Reihenfolge unter sich aus. Bei den Jungs ging es nicht weniger spannend zur Sache. Die Jahrgangswertung 2007 und jünger entschied Luca Zwar vor Malik Breuer und Metehan Kilic für sich, der Jahrgang 2006 wurde von Sten Wegert vor Max Moll und Samuel Heck gewonnen. Gold im Jahrgang 2005 eroberte Alp Arac, Silber erschwamm sich Alex Heck und Bronze ging an Mert Yildiz. Denny Legler, Simon Schacht, Benedikt Klein hieß das Ergebnis im Jahrgang 2004, und im Jahrgang 2003 und älter hatte Fabian Pungg vor seinem Bruder Tobias und John Heck die Nase vorn. Auch die Masters waren am Start: In der AK 50 bis 59 wurde Olaf Lieder Erster, Zweiter wurde Bernd Jansen und Dritter Bernd Kegler. Rolf Peltzer bildete in der AK 60 den "goldenen Abschluss". "Die erste Vereinsmeisterschaft brachte gute Leistungen und fand bei Teilnehmern und Trainern großen Anklang, so dass einer Fortsetzung nichts entgegensteht", heißt es vonseiten des Vereins.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schwimmen: Premiere macht Lust auf mehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.