| 00.00 Uhr

Tischtennis
Rabenschwarzer Tag für heimische Mannschaften

Erkelenzer Land. Tischtennis: Fünf Spiele auf Bezirksebene, nicht eins davon mündet in einen Sieg - Spieltag drei bot viel Tristesse. Von Helmuth Weidenhaupt

Zum schwarzen Tag wurde der dritte Spieltag für die heimischen Teams auf Bezirksebene. In fünf Begegnungen gab es nicht einen einzigen Sieg; allein die Bezirksklassen-Sechs des TV 1860 Erkelenz III konnte mit einem Remis gegen TTC Windberg die totale Nullnummer abwenden.

Ungemütlich wird es für Bezirksligist SV/TTC Baal. Auch die Partie beim Klassenneuling TTC SW Elsen, den man als schlagbar eingestuft hatte, ging mit 9:6 verloren. Dabei brauchte sich Baal keineswegs über mangelndes Glück zu beklagen. Fünf von sechs Spielen, die über die volle Distanz gingen, wurden gewonnen, was für den Willen spricht. Bei Baal glänzten Helmut Kroyer und Manfred Bongartz, die im Spitzenpaarkreuz 4:0-Zähler einfuhren. Ansonsten war aber nicht viel los. Allein Daniel Schlesinger (3:2 gegen Lehmann) und das Duo Kroyer/Kremer (3:2 gegen Vos/Lehmann) konnten je einen Zähler zum 6:9-Endergebnis beisteuern. - 9:6 hieß es auch in der Begegnung zwischen TuS Wickrath III und TTC BW Kipshoven. Beide Teams traten mit zweifachem Ersatz an, wobei die Gastgeber ihre Ausfälle bei einer 3:1-Bilanz besser vertreten konnten. Den 1:2-Rückstand in den Doppeln (Punkt durch Opszalski/Martin Caspers) verwandelten Michael Caspers (3:2 gegen Stroucken), Christian Opszalski (3:2 gegen Marcel Wilms) und Gunnar Bochmann (3:1 gegen Mux) in eine 4:2-Führung. Nach dem 4:4-Ausgleich erkämpfte Herbert Göbels gegen Ischen (3:1) die knappe 5:4-Halbzeitführung für die Blau-Weißen. Nach dem 6:4 durch Michael Caspers (3:0 gegen Wilms) kam aber nichts mehr, so dass am Ende bei einem 25:33-Satzverhältnis eine verdiente Niederlage stand.

Das hatte man sich auf jeden Fall leichter vorgestellt. Im Heimspiel gegen TTC Windberg musste sich der bisherige Bezirksklassen-Primus TV Erkelenz III mit deinem 8:8-Unentschieden begnügen. Schon in den Doppeln bewiesen die Gäste ihren Kampfgeist, gewannen sie doch zwei der drei Eröffnungsdoppel knapp im Entscheidungssatz. Dank der starken Vorstellungen von Florian Brunn und Lars Thönnissen, die im oberen bzw. unteren Paarkreuz ungeschlagen blieben, und Punktgewinnen von Robert Cherek, Christian Jennessen und Thomas Schmitz (je 1) führten die Gastgeber kurz vor Schluss mit 8:6 und schienen doch noch den erwarteten Erfolg anzusteuern. Doch TT-Oldie Josef Schiffer vergeigte auch sein zweites Einzel. Der Punktverlust ging jedoch vor allem auf das Konto der 1:3-Doppel: Cherek/Brunn verloren nämlich das Finale gegen Kayhan/Tang unglücklich mit 2:3. Das Satzverhältnis von 33:29 verrät, dass eigentlich mehr drin war. - Eine lange Zeit offene Partie lieferten sich DJK SC Mülhausen II und TTC Arsbeck. Die favorisierten Gäste konnten nur ein Doppel durch Lambertz/Lehne gewinnen. Am Spitzenbrett glänzte Altmeister Hubert Huben mit zwei Siegen, doch sein Pendant Bernd Otto hatte einen Blackout und verlor beide Partien. Robert Lambertz (2:0) und Pascal Otto (1:1) hielten ihr Team bis zum 6:6 im Rennen; dann aber riss der Faden und Mülhausen kam zu einem überraschenden 9:6-Erfolg.

Ein rauer Wind weht in der Damen-Bezirksliga, was der TV Hückelhoven zu spüren bekam. Beim bis dato punktlosen Tabellennachbarn SV DJK Holzbüttgen V verlor das ersatzgeschwächte Stupning-Quartett mit 8:0.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Rabenschwarzer Tag für heimische Mannschaften


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.