| 00.00 Uhr

Radsport
RSV Schlauchlos Venrath stemmt sich gegen das Aus

Erkelenz. Vor etwa einem halben Jahr feierte der Radsportverein den Teilnehmerrekord bei seiner Radtouristikfahrt: 550 Starter begrüßten die Mitglieder des RSV Schlauchlos Venrath damals. Aus dem Erkelenzer Stadtgebiet, dem Ruhrgebiet, selbst aus den Niederlanden waren Fahrer angereist. Doch das Zwischenhoch trog: Denn heute, kaum sechs Monate später, sind nicht nur die Gäste längst wieder weg - dem Radsportverein scheint zu seinem 35. Geburtstag die Luft auszugehen, denn mit Heinz Lanfermann ist dem RSV Schlauchlos nur noch ein einziges Mitglied geblieben. Die große Welle der Vereinsaustritte zog in den vergangenen Wochen über den Sportclub. "Die meisten sind zu alt geworden", sagt Heinz Lanfermann. Der 65 Jahre alte Erkelenzer ist der letzte Aktive. Seit Jahrzehnten fährt er für den Klub seines Heimatdorfes. Darum will er den Verein mit einer besonderen Aktion retten: "Jeder Interessierte ist eingeladen, beitragsfrei einzutreten", sagt Lanfermann. Drei Mal pro Woche fährt er Rennradstrecken zwischen 70 und 120 Kilometern. Die kostenlose Mitgliedschaft sieht er als letzte Chance, das Aus des Vereins eventuell noch zu verhindern. Dass er optimistisch ist und an das Fortbestehen glaubt, hat er bereits bewiesen. Er hält an dem großen Rennen fest: "Ich habe die Radtouristik 2016 bereits beim Verband angemeldet."

Infos Wer an dem Verein interessiert ist, erreicht Lanfermann unter der Telefonnummer 02431/9020246 oder per Mail an: heinz-lanfermann@gmx.de

(ball)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radsport: RSV Schlauchlos Venrath stemmt sich gegen das Aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.