| 00.00 Uhr

Handball
Rurtal: Bloß kein "Slapstick" beim Schlusslicht

Erkelenzer Land. Handball: Beim TV Anrath muss sich Landesligist ASV Rurtal Hückelhoven auf die eigenen Stärken konzentrieren. Von Anke Backhaus

Als Aufsteiger darf man ruhig mal ein Spiel verlieren - vor allem dann, wenn man noch nie so hoch gespielt hat. Doch gerade der letzte Spieltag hat Neu-Landesligist ASV Rurtal Hückelhoven schon mächtig geärgert - vor heimischer Kulisse verloren die Rurtaler nämlich mit 21:22 gegen die DJK Germania Oppum. Eigentlich war das Niveau der Rurtaler ganz ordentlich, wären da nicht die zahlreichen und unnötigen Vorkommnisse gewesen, die die Rurtaler ganz selbstkritisch mit "Slapstick" beschrieben.

Heute nun geht es für die Rurtaler zum TV Anrath. In den fünf bisherigen Saisonspielen hagelte es nur Niederlagen für die Anrather, die sich damit am Tabellenende der Landesliga befinden. Somit dürften die Anrather also so etwas wie ein ganz praktischer Aufbaugegner sein.

Auch Bezirksligist TV Erkelenz blieb am vergangenen Spieltag ohne Punkte. Gegen den TV Geistenbeck verloren die Erkelenzer zu Hause mit 16:26, weil die Mannschaft über weite Strecken mutlos blieb und wenig aggressiv spielte. Heute sind die Erkelenzer zu Gast bei der Reserve des ATV Biesel. Der ATV ist in dieser Saison noch nicht in Fahrt gekommen - im Gegenteil, denn Biesels Zweite wartet immer noch auf den ersten Sieg. Insofern sollten die Erkelenzer gewarnt sein. Die Erkelenzer verfügen zwar über die Fähigkeit, mit einer geschlossenen Teamleistung zum Erfolg zu kommen. Dieses Potenzial muss aber auch abgerufen werden. Daher: Beim ATV darf sich der ETV bloß nicht einlullen lassen.

Aus heimischer Sicht sind derzeit die Frauen des TV Erkelenz das Maß aller Dinge in der Bezirksliga Mönchengladbach. Die Mannschaft von Trainer Walter Kamphausen setzt die Vorgaben prima um. In zwei Spielen gab es zwei Siege - da ist natürlich noch längst nicht alles im Kasten. Dennoch: Die heimischen Ligakonkurrenten ASV Rurtal Hückelhoven und TuS Oberbruch haben bereits Federn gelassen. Die schwierigste Aufgabe an diesem Spieltag haben sicherlich die Rurtalerinnen zu lösen, sie erwarten den noch ungeschlagenen Tabellenführer Welfia Mönchengladbach. Spannend werden wird aber auch die Partie der Erkelenzerinnen, derzeit Dritter der Liga, die beim Rheydter TV II (4.) antreten. Die Oberbrucherinnen sind beim Rheydter TV III aktiv.

Übrigens: Die Frauen müssen schon am 19. November wieder im Kreispokal ran. Beteiligt am Viertelfinale ist der TV Erkelenz.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Rurtal: Bloß kein "Slapstick" beim Schlusslicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.