| 00.00 Uhr

Handball
Rurtal und der Frust beim Gegner

Handball: Rurtal und der Frust beim Gegner
Annika Zimmermann (Nr. 3) vom ASV Rurtal Hückelhoven kommt frei zum Wurf. Die Bezirksliga-Frauen legten einen gescheiten Saisonstart hin. FOTO: JÜRGEN LAASER
Kreis Heinsberg. Handball: Bezirksligist ASV Rurtal Hückelhoven setzt erste Akzente. Zum Saisonauftakt zeigt die Mannschaft von Trainer Norbert Borgmann gleich, wer ab sofort die Spitzenplätze besetzen will. Der TV Geistenbeck II war das erste "Opfer". Von Anke Backhaus

Ernst macht der ASV Rurtal Hückelhoven - die Bezirksliga sollte gewarnt sein.

Bezirksliga: ASV Rurtal Hückelhoven - TV Geistenbeck II 29:17 (14:6). Man muss schon gut nachdenken, um herauszufinden, wann die Rurtaler es zuletzt geschafft haben, beim Gegner für haushohe Frustration zu sorgen. Der TV Geistenbeck II jedenfalls war nach langer Zeit davon betroffen. Zum Saisonauftakt bekamen die Zuschauer in der Halle an der Callstraße schon mal eine Ahnung davon, was Rurtals Trainer Norbert Borgmann meint, wenn er sagt, dass das Saisonziel der Aufstieg in die Landesliga sein soll. Da war etwa der neue Keeper Henrik Bürger. Der lange Schlacks, von Borussia Mönchengladbach gekommen, brachte den gegnerischen Angriff über den Rand der Verzweiflung hinaus. Doch der Reihe nach: Die Rurtaler begannen so, wie Borgmann sich das vorgestellt hatte. Ein starker Abwehrverbund - an der Spitze mit Timo Barbuir und Yves Nolte - und sichere Abschlüsse sorgten schnell für klare Verhältnisse. Die Abstimmung klappte, und auch an der geringen Fehlerquote war nichts auszusetzen. Lediglich die fehlende Konsequenz bei dem ein oder anderen Angriff, hatte Borgmann in der Pause zu bemängeln. Rurtal machte in der zweiten Halbzeit mit vollem Willen weiter. Die Gäste wurden indes immer frustrierter. Der TV versuchte zwar, alles in die Waagschale zu werfen, doch auch die offensive Manndeckung wollte nicht fruchten - vielmehr spielte sie den wendigen Rurtalern wie Mike Borgmann und Stani Meschkorudni in die Hand. So war noch munteres Wechseln drin. Rurtals Tore: Nolte 9, Meschkorudni 8, Borgmann 5, Eickels 3, Tetz 3, P. Schaffrath 1.

HSV Wegberg - TV 1848 Mönchengladbach 18:35 (10:17). Von Beginn an war der HSV ein gleichwertiger Gegner - bis der kaum zu erklärende Bruch kam. Der HSV spielte überhastet und nervös und bekam im Angriff nichts mehr geregelt. Die HSV-Tore: Czogalla 4, Beutler 3, Rahmen 2, Kamp 2, Jones 2, Wilde 1, Braun 1, Couson 1, Heinen 1, Paschen 1.

Frauen-Landesliga: TV Korschenbroich - TuS Oberbruch 21:17 (10:6). Aufsteiger Oberbruch begann nervös, fand aber ins Spiel und verstand es, Korschenbroich nicht wegziehen zu lassen. Weil der TuS in manchen Situationen zu unglücklich vor dem TV-Tor agierte, ging das Spiel letztlich verloren. Oberbruchs Tore: Breker 6, Füßer 3, Vos 3, Görlitz 2, Heinen 1, Lambertz 1, Hennen 1.

Frauen-Bezirksliga: ASV Rurtal Hückelhoven - HG Kaarst/Büttgen II 25:7 (12:2). Es war ein netter Trainingsabend für Rurtal. Nach schleppendem Start hatte Rurtal das Geschehen fest im Griff. Starke Abwehr, starke Torfrau Joana Henssen, schöne Anspiele an den Kreis - das gefiel. Die aufkommende Hektik im Spiel des ASV war da egal. Rurtals Tore: Reuter 6, S. Falatik 5, Heinrichs 5, Küsters 2, L. Falatik 2, Knubben 2, Zimmermanns 1, Ternes 1, Kunze 1.

Welfia Mönchengladbach - TV Erkelenz 12:7 (6:4). Zwei starke Abwehrreihen standen sich gegenüber. Im Angriff zeigte der ETV (mit nur einer Wechselspielerin unterwegs) zu wenig Durchsetzungsvermögen. Am Ende fehlte die Puste.

Weiter spielten: Nach dem tollen Saisonauftakt mit einem Sieg kassierte die weibliche A-Jugend des HSV Wegberg in der Oberliga beim ATV Biesel eine 21:25 (12:12)-Niederlage. Der ASV Rurtal Hückelhoven II verlor in der Kreisliga A gegen Borussia Mönchengladbach II mit 23:29 (10:11).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Rurtal und der Frust beim Gegner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.