| 00.00 Uhr

Handball
Rurtaler pflegen nun die blauen Flecken

Handball: Rurtaler pflegen nun die blauen Flecken
Der Erkelenzer Yannek Wagenblast (2.v.l.) hat die Lücke in der Aldekerker Abwehr gefunden und erzielt einen seiner vier Treffer. Dennoch verliert der ETV, Aldekerk holt sich mit dem Sieg die Tabellenführung. FOTO: NIPKO
Kreis Heinsberg. Handball: Im Bezirksliga-Duell gegen die HSG DJK TuS Wickrath musste der ASV Rurtal Hückelhoven gewaltig viel einstecken. Der TV Erkelenz hingegen zeigt gegen den neuen Tabellenführer TV Aldekerk II eine solide Leistung. Von Anke Backhaus

Der TV Aldekerk II hat sich beim TV Erkelenz die Tabellenführung der Landesliga erkämpft. Ein lockerer Durchmarsch wurde es für die Gäste allerdings nicht. Einige blaue Flecken dürften auch heute noch die Spieler von Bezirksligist ASV Rurtal Hückelhoven an das Spiel am Samstag gegen die HSG DJK TuS Wickrath erinnern. Mit 38:24 setzte sich Rurtal durch, doch bis zum Abpfiff musste die Truppe von Trainer Norbert Borgmann viel einstecken.

Landesliga: TV Erkelenz - TV Aldekerk II 26:30 (14:17). Der neue Ligaprimus sah sich mit engagierten Erkelenzern, die ohne Nils Reinhardt, der sich im Süchteln-Spiel verletzt hatte, antraten, konfrontiert. Der ETV begann gut und hielt das Spiel bis zum 7:7 offen. Erst dann setzten sich die Gäste ab, aber auch nur schrittweise. Nach dem Seitenwechsel hielten die Erkelenzer zunächst die Fäden in der Hand, die 19:17-Führung baute der ETV auf 21:18 (43.) aus. Jedoch vergab die Mannschaft von Trainer Gerd Werth zu viele Chancen, was den Aldekerkern sehr gelegen kam. Dem TVA gelang in der 49. Minuten der Ausgleich zum 22:22. Dank Cleverness und Torwartwechsel schafften es die Gäste, die Punkte einzuheimsen. Die ETV-Tore: Werth 10, Meyer 4, Wagenblast 4, Baumgart 3, Funke 3, Klein-Peters 2.

Bezirksliga: ASV Rurtal Hückelhoven - HSG DJK TuS Wickrath 38:24 (18:10). Schnell stellte sich dem Zuschauer die Frage, warum sich eine übertriebene Härte entwickelte. Rurtal spielte vom Start weg mit vollem Tempo und sorgte mit der 7:2-Führung für klare Verhältnisse. Darauf reagierten die Wickrather, die so an ihr Limit kam, mit hartem Eingreifen. Auch wenn die Zwischenstände deutlich waren - "schöner" Handball sieht schlichtweg anders aus, darüber waren sich auch die Rurtaler im Klaren. Yves Nolte brachte dank seiner Erfahrung Sicherheit ins Spiel, doch auch er konnte nicht verhindern, dass die sinnlose "Klopperei" weiterging. Der ASV spielte konzeptlos, gewann aber verdient. Rurtals Tore: M. Borgmann 9, Heppner 6, Meschkorudni 6, Eickels 4, C. Borgmann 2, P. Schaffrath 2, Schmitt 2, Wienen 2, Halcour 1, Kremer 1.

Der HSV Wegberg kämpft sich weiter voran, musste sich aber wieder geschlagen geben: 27:30 (13:13) gegen die Turnerschaft Lürrip II.

Frauen-Landesliga: Turnerschaft St. Tönis II - TuS Oberbruch 25:17 (16:10). Den ordentlichen Start untermalte Oberbruch nicht mit Toren - der Ball wollte einfach nicht ins Tor. St. Tönis wiederum machte das besser: Durch Steilangriffe arbeitete man sich munter vor. Der TuS steigerte sich gegen Mitte der ersten Halbzeit. Nach der Pause zeigte der TuS, wie es funktioniert, dem Gegner Paroli zu bieten, allerdings fehlten den Oberbrucherinnen wieder ausreichend Spielerinnen auf der Bank. Oberbruchs Tore: Hennen 5, Paulsen 4, S. Heinen 3, Vos 2, K. Heinen 2, Breker 1.

Frauen-Bezirksliga: ASV Rurtal Hückelhoven - Turnerschaft Lürrip 19:23 (10:12). Die ersten zehn Minuten verhießen Gutes für die Rurtalerinnen. Mit ihrer unkonventionellen Angriffstaktik wirbelte Rurtal die Turnerschaft durcheinander. Unkonventionell deshalb, weil die Rurtalerinnen im Prinzip wild und in Ego-Shooter-Manier auf das Tor hämmerten. Immerhin mit Erfolg. Es folgte der Zeitpunkt, an dem die Turnerschaft kapierte, dass Rurtal eigentlich gar nicht zusammen spielte, sondern sich als Chaosteam präsentierte. Fazit: "Wir sollten für die Zukunft tatsächlich in Erwägung ziehen, aus unserem Spiel einen Mannschaftssport zu machen", waren die Rurtalerinnen selbstkritisch. Rurtals Tore: Heinrichs 7, Ternes 5, Reuter 3, L. Falatik 2, S. Falatik 1, Knubben 1, Küsters 1.

Oberliga, weibliche A-Jugend: HSV Wegberg - JSG TV Korschenbroich/ART Düsseldorf 25:24 (9:8). Noch in der Qualifikation war die JSG der Gegner, gegen den der HSV mit satten zwölf Toren verloren hatte. Nun überzeugte Wegberg mit viel Disziplin - ein Aspekt, den die JSG über weite Strecken vermissen ließ. Mit geschlossener Teamleistung kam der HSV zum Erfolg. Wegbergs Tore: Beutler 7, Kaphan 5, Hummelsheim 5, Söntgen 3, Otto 3, Wagner 1, Tieben 1.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Rurtaler pflegen nun die blauen Flecken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.