| 00.00 Uhr

Sportschießen
Schallmauer durchbrochen

Sportschießen: Schallmauer durchbrochen
SSF-Vorsitzender Karl-Heinz Gerlach (sitzend) wird von den Pokalgewinnern umrahmt. FOTO: NIPKO
Wegberg. Schießen: 7. Euregio-Cup fand nun auf der Anlage der Schiesportfreunde Wegberg statt. Von Hans Groob

Dass die Starterzahl beim 7. Euregio-Cup der Schießsportfreunde Wegberg mit 105 die dreistellige Schallmauer durchbrochen hat, erfüllte die Organisatoren um den Vorsitzenden Karl-Heinz Gerlach mit Stolz: "Ein Zeichen dafür, dass die Sportschützen sich auf unserer Anlage wohlfühlen."

Diese ist seit 2009 nutzbar und verfügt über 16 Pistolenbahnen (25 Meter), zehn Luftdruckbahnen (10 Meter) und sechs Gewehrbahnen (50 Meter). Perfekt also, um einen Großkaliberwettkampf, bestehend aus 20 Schuss Präzision und 20 Schuss Duellschießen zu absolvieren. Zugelassen waren die Pistolenkaliber 9 mm Luger und .45 ACP sowie die Revolverkaliber .38 Spezial, .357 Magnum und .44 Magnum. Fand das Premierenturnier 2010 noch als Bolten-Cup in einem überschaubaren Rahmen statt, wurde dann 2011 der 1. Euregio-Cup geschossen. 2014 zählte man 56 Teilnehmer, 2015 immerhin 73 und 2016 schon 82, bis aktuell zur 7. Euregio-Auflage jetzt 105. Dass es bei dieser Obergrenze wohl bleiben wird, hat damit zu tun, dass jeder Teilnehmer seit drei Jahren eine hochwertige Erinnerungstasse aus Porzellan erhält, die in limitierter Auflage gebrannt wird. Das Logo für die Produktionseinheit 2017 wurde erneut von Charly Jones entworfen. Natürlich gab es bei der von anerkennendem Beifall umrahmten Siegerehrung für die Besten auch Platzierungspokale.

Die Einzelwertung führte Karl-Heinz Kleinschmidt vom ASV Süchteln mit 371 Ringen, vor Wolfgang Schimmel (SFT St. Tönis) und Arndt Müller vom Gastgeberverein an. Weiter platziert: 4. Norbert Schmacks (ASV Süchteln), 5. Patric Theisel, 6. Dieter Stassen (beide BSV MIK), 7. Torsten Kohnen, 8. Udo Scharff (beide SFT St. Tönis), 9. Volker Tietze (SLG Odenkirchen), 10. Denis Peters (Krefelder Großkaliberschützen). Als beste niederländische Schützen belegten Frank Delil und Hari Zormar (beide Dads Army) den 13. und 21. Rang.

Susanne Theisel (BSV MIK) dominierte die Damenwertung vor Berit Kickel (SG Halstenbek), Silvia Willem (Krefeld Kaarster Sportschützenclub) sowie Silvia Buntrock (SSF Wegberg). Mit großem Interesse wurde erneut die Mannschaftswertung verfolgt. Hier dominierte der SFT St. Tönis mit Wolfgang Schimmel, Udo Scharf und Manfred Theißen mit 1059 Ringen. SFT steht übrigens für Schießfreunde-Freischütz-Tell 1926.

Auf Rang zwei mit 1040 Ringen landete der ASV Süchteln mit Karl-Heinz Kleinschmidt, Andreas Profitlich und Norbert Schmacks. Auf den dritten Treppchenplatz "kletterte" die Betriebssportgemeinschaft des NRW-Ministeriums des Inneren und Kommunales (MIK) mit den Schützen Patric Theisel, Dieter Stassen und Holger Gretzke und 1031 Ringen. Gastgeber SSF Wegberg I erreichte den vierten Rang mit 1022 Ringen, erzielt von Arndt Müller, Ricardo Krug und Michael Buntrock. Den letzten Mannschaftspokal auf Platz fünf erkämpfte sich Familie Kickel mit Senior Rolf, den Schützen Berit und Jan von der Schützengemeinschaft Halstenbek. Im Zehnerfeld holte SSF Wegberg II vor DadsArmy aus den Niederlanden Rang sechs.

Dass solch ein internationales Turnier nicht ohne zahlreiche Helfer über die Bühne zu bringen ist, dass stellte Aktivensprecher Wolfgang Schimmel heraus, der seit 2010, also dem ersten Großkaliberturnier des SSF Wegberg Gast in Beeck ist. Er schloss dabei auch die Sportfreunde aus Halstenbek (bei Pinneberg) ein, die sich seit 2011 als Auswerterteam bewähren, aber auch Rosemarie und Heiner Kamps, die wieder für das leibliche Wohl der Sportler gesorgt haben, und natürlich die ehrenamtlichen Helfer auf der Schießbahn.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sportschießen: Schallmauer durchbrochen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.