| 00.00 Uhr

Tischtennis
Schlusslicht Kipshoven steckt noch nicht auf

Tischtennis: Schlusslicht Kipshoven steckt noch nicht auf
Michael Caspers führte den TTC BW Kipshoven zum Sieg. FOTO: JL(ARCHIV)
Erkelenzer Land. Tischtennis: Gegen den favorisierten TTC Elsen gelingt Blau-Weiß in der Bezirksliga ein 9:7-Erfolg. Von Helmuth Weidenhaupt

Das Schlusslicht der Bezirksliga TTC BW Kipshoven steckt noch längst nicht auf: Beim favorisierten TTC SW Elsen spielte die Mannschaft um Altmeister Rolf Königs wie aus einem Guss und wurde mit einem nicht überraschenden 9:7-Erfolg belohnt. Zwar beträgt der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz immer noch vier Punkte, jetzt ist aber wieder ein bisschen Land in Sicht.

Dabei begann die Partie nicht wirklich vielversprechend für die Blau-Weißen. Nur das Duo Opszalski/Nolten punktete in den Anfangsdoppeln, und in den Einzeln zogen die Gastgeber bis auf 7:5 davon. Dem blau-weißen Schlussspurt mit vier Zählern in Folge aber waren die Elsener nicht gewachsen. Kipshovener Matchwinner war Leitwolf Michael Caspers mit zwei Siegen am Spitzenbrett, wirkungsvoll unterstützt von Routinier Rolf Königs, der im unteren Paarkreuz ebenfalls ungeschlagen blieb. Je einen Zähler steuerten Christian Opszalski, Tim Nolten, Gunnar Bochmann und die Caspers-Brüder bei, die im Schlussdoppel Schiffer/Steinhauser beim 3:0 keine Chance ließen.

Ein Ausrufezeichen setzte auch der nach wie vor abstiegsbedrohte SV/TTC Baal. Zwar reichte es nicht zu einem Punktgewinn gegen Titelaspirant TTC BW Grevenbroich II, aber die Gastgeber setzten den Favoriten beim 7:9 gehörig unter Druck. Im oberen Paarkreuz dominierten Grevenbroichs Top-Akteure David Lambertz und Carsten Mainz gegen Helmut Kroyer und Marco Gantevoort klar mit 4:0-Punkten bei 12:0-Sätzen. Dieses Manko machten Manfred Koltermann und Sascha Rudolph im unteren Paarkreuz mit einer 4:0-Bilanz wett. In der Mitte schlugen Manfred Bongartz und Helmut Kremer zwar Sascha Helten, verloren aber gegen René Daners. Die Entscheidung fiel im Duell der Spitzendoppel, das Lambertz/Helten glatt mit 3:0 gegen Gantevoort/Koltermann gewannen.

Mannschaft der Stunde in der Bezirksklasse ist der TTV Hilfarth. Das Rurtal-Sextett, das bis vor Kurzem noch allgemein als designierter Absteiger gehandelt wurde, putzte den stark ersatzgeschwächten TTC Waldniel III mit 9:0 von der Platte und ist nun seit drei Spieltagen unbesiegt. Das Polster auf die Abstiegsplätze beträgt schon vier Punkte und kann fast als eine Art Lebensversicherung gesehen werden.

Für TV Erkelenz III war Abstiegskandidat Anrather TK IV keine Herausforderung. Standesgemäß mit 9:1 wurde der Gast geschlagen, wobei der Gegenpunkt auf das Konto von Ersatzmann Kevin Jarvis kommt.

Beim TTC Arsbeck scheint die Luft raus zu sein. Im Duell zweier punktgleicher Teams war der Gast TTVE Süchteln-Vorst spürbar motivierter und siegte überraschend klar mit 9:3. Die Arsbecker Zähler holten Paul Elkenhans, Frank Schmacks und die Formation Huben/Holzinger.

Die Bezirksliga-Damen des TV Hückelhoven-Ratheim können einfach nicht über ihren Schatten springen: Nach dem Sieg gegen die SG Dülken III setzte es bei der Zweiten der Dülkener die gewohnte Niederlage, die mit 1:8 zudem reichlich happig ausfiel. Sabine Stupning verhinderte mit ihrem Sieg gegen Zoehren die Höchststrafe.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Schlusslicht Kipshoven steckt noch nicht auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.