| 00.00 Uhr

Tischtennis
Schmalspurprogramm zum Auftakt

Tischtennis: Schmalspurprogramm zum Auftakt
Gelungener Saisonauftakt: Dank zweier Einzelsiege und eines Doppelerfolgs an der Seite von Friedehelm Weyers hatte Bernd Otto maßgeblichen Anteil am 9:7-Erfolg des TTC Arsbeck im Derby gegen den TC BW Kipshoven. FOTO: PKE (ARCHIV)
Erkelenzer Land. Tischtennis: Mehr als die Hälfte der heimischen Teams haben ihren Start in die neue Spielzeit verschoben. Von Helmuth Weidenhaupt

Nach mehr als viermonatiger Punktspielpause fällt am Wochenende der offizielle Startschuss zur neuen Tischtennissaison - doch im Erkelenzer Land beginnt die neue Spielzeit lediglich mit einem Schmalspurprogramm. Von den sieben gemeldeten Teams auf Verbands- und Bezirksebene spielen heute lediglich drei. Aushängeschild TV Erkelenz hat seine Auftaktpartie in der Verbandsliga auf den 3. Oktober verlegt, die Bezirksklasse-Damen des TV Hückelhoven-Ratheim greifen sogar erst am 27. September ins Meisterschaftsgeschehen ein.

Den offiziellen Startschuss ebenfalls nicht abwarten mochten die heimischen Bezirksklasserivalen TTC BW Kipshoven und TTC Arsbeck und zogen kurzerhand das prestigeträchtige Lokalderby um eine Woche vor. Obwohl beide Teams nicht in Bestbesetzung antreten konnten, entwickelte sich eine spannende Partie, in der schließlich die Gäste aus Arsbeck mit 9:7 das bessere Ende für sich hatten. Entscheidend für den Ausgang war, dass am Spitzenbrett alle vier Zähler an die Arsbecker Routiniers Bernd Otto und Friedhelm Weyers gingen und dass die Gäste auch in den Doppeln durch Otto/Weyers (2:0) und Lambertz/Holzinger (1:0) mit 3:1 die Nase vorn hatten. Dieses Manko konnten Gunnar Bochmann, Christian Königs und Rüdiger Kosubek an den Kipshovener Positionen 3 bis 5 nicht ganz wettmachen, obwohl sie ausnahmslos eine makellose 2:0-Bilanz erspielten. Endgültig den Sack zu - aus Arsbecker Sicht - machten Robert Lambertz und Edgar Holzinger mit ihren Siegen gegen Blau-Weiß-Ersatzmann Dieter Stevens.

Zeit mit der Punktspielpremiere lässt sich das heimische Flaggschiff TV Erkelenz, das mit nahezu unveränderter Truppe in die neue Verbandsliga-Saison geht. Allein der Oldie Dirk Twardygrosz wurde durch Ufuk Alaz (TTC Baesweiler) ersetzt. Das Auftaktmatch beim 1. FC Köln IV wurde auf den 3. Oktober verschoben.

Dagegen sind die beiden heimischen Bezirksligisten SV/TTC Baal und TV Erkelenz II mit Heimspielen im Einsatz. Baal, das sich durch den Ex-Erkelenzer Lars Thönnißen verstärkt hat, bekommt es mit dem Aufsteiger TTC Windberg zu tun. Läuft alles normal, sollte die Kroyer-Sechs heute ab 18.30 Uhr mit einem Erfolgserlebnis in die neue Saison starten.

Etwas schwerer dürfte es da schon Landesliga-Absteiger TV Erkelenz II mit dem Vorjahresachten SV DJK Holzbüttgen III haben. Die Erka-Städter mussten nach dem Abgang von Jan-Kristian Kritzler (Studium) und Altmeister Ernst-Will Jennessen (Rheydter SV) ihr Team umbauen. Mit Sascha Madeo (Borussia Mönchengladbach) wurde jedoch ein Perspektivspieler gewonnen, der hinter Mannschaftskapitän Arnd Tulke das obere Paarkreuz verstärkt und der sicher gelegentlich auch in der Verbandsliga zum Einsatz kommen soll. Ansonsten wurde die Mannschaft mit Akteuren aus der aufgelösten dritten Garnitur aufgefüllt. Gibt es keine personellen Probleme, kann man der Auftaktherausforderung heute ab 18.30 Uhr durch das Team aus Holzbüttgen mit Optimismus entgegensehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Schmalspurprogramm zum Auftakt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.