| 00.00 Uhr

Badminton
Schwerstarbeit bei Mammutveranstaltung

Erkelenz. Badminton: BSC Erkelenz richtete zum 22. Mal Grenzland-Cup aus. Am Start: mehr als 200 Teilnehmer.

Während der viele Regen und die nasskalten Temperaturen vielen Freiluft-Veranstaltern die Sorgenfalten auf die Stirn trieben, machte sich bei den Organisatoren des BSC Erkelenz Zufriedenheit breit: Besseres Wetter hätte es für die 22. Auflage des Grenzland-Cups im Badminton in der Karl-Fischer-Halle kaum geben können. Über 200 Teilnehmer aus mehr als 70 Vereinen hatten ihr Kommen angekündigt, und machten das Turnier wieder einmal zu einer Mammutveranstaltung.

Organisatorisch musste die Turnierleitung um Daniel Schwarz und Ralf Schmitz wieder einmal Schwerstarbeit verrichten und war nach zwei Tagen zu Turnierende ähnlich müde wie die meisten Aktiven. Viel Lob erhielt auch die von Claudia und Bodo Schulte, Christian Böhm und Holger Odenthal reichhaltig ausgestattete Cafeteria. Gespielt wurde in drei Klassen: Klasse A (Bezirksliga/Bezirksklasse), Klasse B (Kreisliga) und Klasse C (Kreisklasse/Hobbyspieler). Nur das Dameneinzel A musste mangels Teilnehmerinnen abgesagt werden. Für die heimischen Spieler des BSC Erkelenz reichte es nicht für einen Platz ganz oben auf dem Podest. Einen dritten Platz im Mixed A erreichten Christian Böhm und Laura Orawetz bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt. Orawetz wird in der nächsten Saison die Erste Mannschaft des BSC verstärken. Sie holte an der Seite von Miyuki Watanabe (SG Düsseldorf-Unterrath) auch im Damendoppel den dritten Platz. Auf Platz vier landete Alexander Rosenthal bei den Herren in der Klasse A.

Die erfolgreichsten Vereine in diesem Jahr waren der Rheydter TV mit sieben Podestplätzen und der TuS Wegberg mit sechs Podestplätzen. Dabei schaffte es Daniel Bieker vom TuS Wegberg in allen drei möglichen Disziplinen aufs Podest.

(uek)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Badminton: Schwerstarbeit bei Mammutveranstaltung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.