| 00.00 Uhr

Schwimmen
Schwimmer aus dem Grenzland kehren mit Edelmetall heim

Erkelenzer Land. Schwimmer: Der Ausflug zu den NRW-Meisterschaften im Freiwasserschwimmen zur Regattastrecke im Sportpark Wedau in Duisburg hat sich für die Athleten der SG Erkelenz-Hückelhoven und der Freien Schwimmer Wegberg gelohnt. Sie holten neun Medaillen.

Die Regattastrecke im Sportpark Wedau in Duisburg war der Austragungsort der nordrhein-westfälischen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen. Mit dreimal Gold, dreimal Silber, drei Bronzemedaillen sowie zwei Platzierungen unter den ersten Zehn fanden sich die Schwimmer der SG Erkelenz/Hückelhoven und der Freien Schwimmer Wegberg in den Siegerlisten wieder.

Mit hervorragenden neuen Bestleistungen in der Jugendwertung der Jahrgänge 2003 bis 1998 ließen die drei Nachwuchsschwimmerinnen Birte Eser (Jg. 2000), Nina Holt (Jg. 2003) und Ann-Kathrin Schlang (Jg. 1999) die Konkurrenz aufhorchen. Eser und Holt waren dabei auf Rekordjagd und verbesserten ihre diesjährigen persönlichen Bestzeiten über 2,5 Kilometer, aufgestellt bei der DM in Lindau am Bodensee, um bis zu vier Minuten. Sie erreichten im starken Teilnehmerfeld die Plätze neun und acht. Gabi Christmann (AK 45), Nina Delerk (AK 25) und Paul Merchlewitz (AK 60) gaben ihre Freiwasserpremiere für die SG. Delerk und Christmann starteten über die 500-Meter-Kurzdistanz und erreichten Gold und Bronze in ihren Altersklassen. Paul Merchlewitz hatte über die 2500 Meter mit der starken Konkurrenz zu kämpfen und wurde in 49:14 Minuten knapp Zweiter. Ute Holt (AK 40) verbesserte über 2500 Meter ihre persönliche Bestleistung um drei Minuten auf 39,30 Minute und holte die Silbermedaille. Harald Hallen (AK 45) startete über die gleiche Distanz und schlug als Zweiter nach 41:26 Minuten an.

Die Mammutstrecke über 5000 Meter wurde von Franziska Eser (AK 20), André Lennartz und Dennis Eder (beide AK 25) angegangen. Mit einer Zeit von 1:09,23 Stunden ging der Sieg an André Lennartz. Platz drei erkämpfte sich sein Konkurrent und Trainingskamerad der Freien Schwimmer Wegberg, Dennis Eder. Franziska Eser konnte nach sehr intensivem Training mit ihrer Zeit von 1:15,52 Stunden erfolgreich an die alten Bestzeiten anknüpfen und erschwamm die Silbermedaille.

Im Team-Wettbewerb über 3x1250 Meter überzeugten Eser, Lennartz und Holt mit einer sehr ausgewogenen Teamleistung: Das Trio lag mit seinen Einzelzeiten jeweils unter 20 Minuten und war damit noch mal schneller als in Lindau bei den Deutschen Meisterschaften. Dies brachte dem Trio mit seiner Endzeit von 55:48 Minuten die Goldmedaille ein. Dies war besonders eindrucksvoll, da André Lennartz und Franziska Eser nur knapp eine Stunde zuvor ihr Einzelrennen über fünf Kilometer mit neuen Bestzeiten absolvierten. Die Jugendstaffel mit Ann-Kathrin Schlang, Birte Eser und Noël Xilouris über 3x1250 Meter hatte mit deutlich mehr Konkurrenz und starken erfahrenen Teams zu kämpfen. Mit ihrem Start zeigten sie einmal mehr, dass Schwimmen nicht nur Einzelsport ist. Die stark wachsende Freiwassermannschaft der SG Erkelenz-Hückelhoven zeigt, dass die gemeinsamen Wettkämpfe unter manchmal schweren Bedingungen ihren Reiz haben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schwimmen: Schwimmer aus dem Grenzland kehren mit Edelmetall heim


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.