| 00.00 Uhr

Tennis
Titelvergabe ist reine Männersache

Erkelenz. Tennis: Bei der offenen Erkelenzer Stadtmeisterschaft gab es nur Herrenspiele.

Grundsätzlich war Eduard Kochs mit Blick auf die Meldelisten der offenen Erkelenzer Stadtmeisterschaften zufrieden: "Der Zuspruch von außerhalb ist ungefähr gleichgeblieben, zwar hätten aus unserem Verein noch ein paar mehr Spieler melden können, doch im Großen und Ganzen waren die Felder gut besetzt", erklärt der Vorsitzende des TC Blau-Weiß Erkelenz. Allerdings ist das nur die halbe Wahrheit: Denn die Titelkämpfe waren eine reine Männersache. "Die Meldezahlen bei den Frauen waren so gering, dass wir kein Turnier spielen konnten", sagte Kochs, "das ist ein Trend, den wir schon seit einigen Jahren beobachten."

Und so standen am Ende nur fünf neue Titelträger fest. In der Kategorie Herren offen setzte sich Kai Schelthoff (TC Rot-Weiß Jülich) locker mit 6:1 und 6:4 gegen Tobias Heffels (TC Karken) durch, bei den Herren 40 machte Andreas Kohl ebenso kurzen Prozess mit Lokalmatador Christoph Johnen (TC 81 Erkelenz). Der Spieler des Odenkirchener TC siegte am Ende deutlich mit 6:0 und 6:2. Wenig Mühe hatte auch der Sieger bei den Herren 50. Uwe Bücker vom TC Wegberg gönnte seinem Kontrahenten Hans-Werner Krauss vom TC Lövenich in beiden Durchgängen jeweils nur zwei Spielgewinne. Richtig spannend war hingegen das Finale der Herren 60. Mehr als zweieinhalb Stunden kämpften Herbert Fervers (TC BW Erkelenz) und Christian Meyer (TC RW Frimmersdorf) um jeden Punkt, ehe sich der Erkelenzer mit 7:6 und 6:4 den Stadtmeister-Titel sicherte. Das Herrendoppel zwischen Ulf Christiani/Andreas Kohl und Johannes Lennart/Dominik Peters musste aufgrund einer Verletzung von Christiani abgebrochen werden.

(HGi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tennis: Titelvergabe ist reine Männersache


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.