| 00.00 Uhr

Handball
Wenn der Klassenerhalt ein gefühlter Aufstieg ist

Erkelenzer Land. Handball: Die Liste der Langzeitverletzten wird bei Landesligist TV Erkelenz immer länger. Von Anke Backhaus

Gerd Werth ist ganz sicher nicht zu beneiden. Die "Seuche" bei seinem TV Erkelenz hat sich in den vergangenen Tagen und Wochen nicht nur zugespitzt - vielmehr hat der Trainer des Erkelenzer Landesligisten ein riesiges Problem bekommen. "Nur noch Tobias Funke und Lukas Werth sind als Stammspieler an Bord", bilanziert der ETV-Coach, nachdem die Liste der verletzten Spieler, die vor allem auch über einen langen Zeitraum ausfallen werden, immer länger geworden ist.

Heute müssen die Erkelenzer bei der SG Dülken ran. "Wir haben da nichts zu verlieren", sagt Werth, "die Punkte müssen wir woanders holen." Und: "Mir tut die Mannschaft leid. So, wie sich das entwickelt hat - das konnte doch niemand ahnen. Ich bleibe aber bei meiner Aussage, die ich vor Saisonbeginn gemacht habe: Die ersten sieben Spieler bilden eine absolut landesligataugliche Mannschaft. Nur: Sie muss auch fit sein." Unterm Strich müssen die Saisonziele irgendwie modifiziert werden. Natürlich bleibt es dabei, die Klasse zu halten - doch das wird sich unter den gegebenen Voraussetzungen als gefühlter Aufstieg darstellen.

Das Kontrastprogramm bieten dazu die Bezirksliga-Handballer des ASV Rurtal Hückelhoven auf. Der Tabellenführer erwartet heute Abend vor heimischer Kulisse den TV Beckrath (4.). Den Rurtalern gelegen kommt die angenehme Anwurfzeit 20 Uhr, nachdem in der Vorwoche der frühe Sonntag die Mannschaft von Trainer Norbert Borgmann doch arg durcheinandergewirbelt hatte. Immerhin gab es bei der Turnerschaft Lürrip den verdienten 32:26-Sieg, wenn auch mit holprigen Akzenten garniert. Derweil wird in der Bezirksliga auch mit der Partie HSV Wegberg - HSV Rheydt II das Kellerduell angepfiffen. Das ist Wegbergs große Chance auf die ersten Punkte.

Übrigens werden sich im Handballkreis Mönchengladbach entscheidende Veränderungen ergeben. Am kommenden Mittwoch, 18. November, findet in Rheydt der Kreistag statt, bei dem Kreisvorsitzender Rolf Meyer bei den Vorstandswahlen nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Rolf Meyer hat mehr als drei Jahrzehnte die Geschicke des Handballkreises geprägt. Indes verabschiedet sich auch Kassenwart Herbert Seyffert aus der Vorstandsarbeit. Auch er war jahrzehntelang im Handballkreis eingebunden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Wenn der Klassenerhalt ein gefühlter Aufstieg ist


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.