| 00.00 Uhr

Motorsport
Zum 18. heute nicht mit dem Bus zur Schule

Motorsport: Zum 18. heute nicht mit dem Bus zur Schule
Alex Lambertz wird geehrt: Klaus Debbert, Vorsitzender des MSC Odenkirchen, überreicht ihm ein Präsent. FOTO: NIPKO
Heinsberg/Wassenberg. Motorsport: Betty-Reis-Schüler Alex Lambertz aus Dremmen zum zweiten Mal Gewinner der DMV-BMW-Challenge. Von Hans Groob

Heute werden die Mitschüler von Alex Lambertz an der Betty-Reis-Gesamtschule in Wassenberg vergeblich am ZOB an der Erkelenzer Straße nach dem Dremmener Ausschau halten. Ist doch klar, an seinem 18. Geburtstag wird er nicht mit dem Schulbus, sondern mit dem eigenen Auto fahren.

Ab heute ist ihm nämlich genau das offiziell für den normalen Straßenverkehr erlaubt, was auf permanenten Rennstrecken schon im zweiten Jahr für ihn "ganz normal" ist - eben ein Fahrzeug zu führen. Heute steuert er einen 15 Jahre alten BMW 316i, der in der Werkstatt seines Vaters Markus bei Lambertz Auto Service rechtzeitig "schultüchtig" gemacht wurde.

Dass Alex' erstes eigenes Auto auf der Motorhaube den weiß-blauen BMW-"Propeller" tragen würde, kommt einer Verpflichtung gleich, denn mit Bayern-Power gewann er jetzt zum zweiten Mal in Folge die BMW-Challenge des Deutschen Motor-Sportverbandes (DMV) und darf sich als Mitglied des Motorsportclubs Odenkirchen auch noch Rundsteckenmeister 2015 des ADAC-Nordrhein nennen.

Alex Lambertz ging den klassischen Weg einer Motorsportkarriere, saß mit vier Jahren 2002 erstmals in einem Kart. Nach dem Gewinn des Raderberg-Cups in Niederkrüchten und dem Wechsel auf die "Schumi-Bahn" nach Kerpen entwickelte sich zwar Talent, kamen auch viele weitere Rennsiege und Erfolge (westdeutsche, deutsche und EM-Titel), aber die Hochkaräter (WM) wurden knapp verfehlt. Was letztlich auch eine Investitionsfrage war.

Vernunft und Vater Markus Lambertz zogen die Reißleine, stiegen 2012 aus dem Kartsport aus, aber gleich auf einen Tourenwagen um. Den durfte Alex auf den nahen Rennbahnen in Zandvoort (NL), Spa und Zolder (B) schon als 15-Jähriger steuern. Dann mit 16 auch auf den deutschen Pisten in Oschersleben, Lausitzring, Hockenheim oder Nürburgring. Auf Anhieb ging es richtig schnell, denn die DMV-BMW-Challenge gewann der Betty-Reis-Schüler in der Klasse 4 Zylinder bis 2 Liter souverän: zehn Rennen, zehn Polepositionen und fünf Siege. Für 2015 wurden die Zylinder (von vier auf sechs) und die PS (von 150 auf 200) aufgerüstet. Das geschah aber auch bei den Mitbewerbern. Es wurde schwerer.

Dennoch wurden die beiden ersten Rennen auf dem Hockenheimring gewonnen. Auf dem Bilster Berg in Ostwestfalen zeigte Alex seine Qualitäten auf nassen Pisten, worauf der ehemalige US-Champ-Car-Pilot Arnd Meier nicht mit einem Lob geizte: "Das war richtig klasse." Und die Freude über zweite und dritte Plätze (Oschersleben und 45-Grad-Hitzeschlacht Hockenheim) mehrte sich.

Mit dem "Regensieg" auf dem Lausitzring sowie mit Mut und Vertrauen in den Dünen von Zandvoort machte der Dremmener den Deckel vorzeitig zum zweiten Titel zu. Und schuf so Spielraum für einen Nürburgringtest beim VLN-Langstreckenpokal in einem BMW M 235i. Alex und Vater Lambertz sehen in der VLN für 2016 übrigens eine neue Möglichkeit auf großen Motorsport: "Aber nur wenn das Sponsoring stimmt. Doch da sind wir immer auf der Suche."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Motorsport: Zum 18. heute nicht mit dem Bus zur Schule


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.