| 00.00 Uhr

Triathlon
Zuschauermassen als Motivationsspritze

Erkelenz. Triathlon: Elf Triathleten des TV Erkelenz gingen vor mehr als 200.000 Zuschauern beim Triathlon in Roth an den Start.

Es waren Momente der Anstrengung, der Schmerzen, der Freude, der Überraschung und des Stolzes, die die elf Triathleten des TV Erkelenz beim Triathlon in Roth erlebten. Freude darüber, bei diesem Spektakel dabei gewesen zu sein und stolz darauf, es geschafft zu haben.

Weit mehr als 200.000 Zuschauer feierten in Roth mit Herz und Seele alle Athleten, die die Strapazen auf sich genommen hatten. Vor allem am Solarer Berg, den die Sportler mit dem Rad rauf müssen, verwandelten die Zuschauermassen in einen Hexenkessel. "Im Ziel ist alles von mir abgefallen. Ich war vollgepumpt mit Adrenalin und den vielen positiven Eindrücken. Die Stimmung im Zielstadion, aber auch auf der Strecke war wieder einmal der Wahnsinn. Roth ist und bleibt einmalig", sagt Paul Merchlewitz. Der 64-Jährige benötigte bei seinem zweiten Start bei der weltweit größten Triathlon-Veranstaltung für 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen 14:06:47 Stunden. In der Altersklasse M 60 erreichte er damit Platz 46. Mark Tompkins startete ebenfalls über die Langdistanz. Als er noch etliche lange Kilometer vor der Brust hatte, ließ sich Triathlon-Weltmeister und Hawaii-Sieger Jan Frodeno bereits feiern. Der 34-Jährige stellte beim Challenge mit der Fabelzeit von 7:35:39 Stunden einen neuen Weltrekord auf. "Was Frodeno abgeliefert hat, ist unglaublich. Und das auch noch mit Ansage", zollt Tompkins dem König des Triathlons Respekt. Für Tompkins stand die Freude im Vordergrund. Er versüßte sich die ungeliebt lange Laufstrecke unterwegs mit einem Eis und half dann auf der letzten Steigung einem Handicap-Teilnehmer mit Dreirad den Berg hinauf. Er finishte nach 13:26:38 Stunden und belegte Platz 306 in der AK 50.

Nach 3,8 Kilometern im Main-Donau-Kanal verließ Dennis Eder nach 54:59 Minuten das Wasser - für den Spontanstarter und Ersatzmann in einer Mixed-Staffel des Orthomol-Teams eine gute Zeit. Sein Team erreichte Platz 44 von 305 Mixed-Staffeln. Einige Minuten später folgten Ute Holt und Thomas Blankertz, die als Staffelstarter das 21 Grad warme Wasser in 1:01,55 und 1:09:11 Stunden durchpflügten. Holt übergab den Transponder an Gabriele Bonus, die den 180 Kilometer langen Radparcours in 6:31:50 Stunden beendete. Gabi Christmann anschließend ihren zweiten Marathon. Nach 20 Kilometern schaffte sie es, sich durch ein Tief zu kämpfen, überholte noch kurz vor dem Ziel Mark Tompkins und finishte die Staffel nach 12:36:47 Stunden (Platz 25).

Thomas Blankertz übergab den Staffeltransponder an Michael Christmann. Er fuhr die Radstrecke routiniert in 5:24:45 Stunden und übergab an Thomas Hanschmann, der ebenfalls seinen zweiten Marathon in 3:56:18 Stunden absolvierte. Gemeinsam mit seiner Tochter auf dem Arm und Thomas Blankertz und Michael Christmann waren die Schmerzen für einen kurzen Moment beim Zieleinlauf verflogen. Die Endzeit von 10:33:22 Stunden reichte für Platz 143 von 307 Teams. Daniel Rehse startete wie Dennis Eder in einer Orthomol-Staffel als Läufer über die Marathon-Distanz. Er musste sein Training wegen eines Infektes stark reduzieren und war zufrieden mit seiner Finisherzeit von 4:01:49 Stunden. Sein Team erreichte Platz 240.

Mats Blankertz startete am Vortag des Megaevents bei der Junior-Challenge. Das Schwimmbad verließ er nach 200 Metern als Erster, auf dem Rad fuhr er wegen des hügeligen und kurvigen Kurses die fünf Kilometer etwas gehemmt, um dann beim Laufen noch einige Konkurrenten wieder einzufangen. Mit seiner Zeit von 25:09 Minuten wurde er 23. in den Altersklassen 2005/2006.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Triathlon: Zuschauermassen als Motivationsspritze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.