| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
Zwölf Polizisten in die Heimat versetzt

Kreis Heinsberg. Landrat Stephan Pusch begrüßt die Verjüngung des Personalstamms bei der Kreispolizei.

Drei Polizeibeamtinnen und neun Polizeibeamte sind in ihre Heimat, den Kreis Heinsberg, versetzt und von Landrat Stephan Pusch, ihrem neuen Dienstherren, begrüßt worden. "Ich bin sehr froh, dass wir auch in diesem Jahr wieder zahlreiche junge Kolleginnen und Kollegen im Kreishaus begrüßen können", betonte Pusch.

Unter den neuen Polizisten befinden sich sowohl solche, die zuvor in anderen Polizeibehörden des Landes Nordrhein-Westfalen ihren Dienst versehen haben und nun die hiesige Kreispolizeibehörde im Wach- und Wechseldienst, bei der Kriminalpolizei sowie im Leitungsstab verstärken, sowie andere, die ganz frisch zu Polizeikommissaren ernannt worden sind. Nach erfolgreichem Bachelor-Studium fanden außerdem zwei Beamte, direkt von der Fachhochschule kommend, ihre erste dienstliche Heimat im Kreis Heinsberg. "Es ist schön, dass wir mit den neuen Kollegen den Personalstamm unserer Behörde weiter verjüngen können", stellte Landrat Pusch erfreut fest.

Die Neuen sind Christoph Eißen, Robert Engel, Norman Hamacher, Erik Dohmen, Florian Borrmann, Alexander Jütten, Christian Kohnen, Ellen Bertrams, Tanja Park sowie Yannik Landsmann und Philipp Rumpf. Begrüßt wurden sie außer von Stephan Pusch als Chef der Kreispolizeibehörde von Dieter Prosch (Direktionsleiter Kriminalität), Jochen Lamer (stellvertretender Direktionsleiter Gefahrenabwehr und Einsatz), Michael Okuhn (stellvertretender Direktor Verkehr) sowie Franz Janßen (Personalratsvorsitzender) und Friedhelm Hinzen (Abteilungsleiter der Polizei).

(spe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Heinsberg: Zwölf Polizisten in die Heimat versetzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.