| 13.42 Uhr

Spritztour in Monheim
Zehnjähriger kann nicht schlafen und klaut Papas Auto

Monheim. Ein Junge aus Monheim hat mit dem Firmenwagen seines Vaters eine nächtliche Spritztour durch Monheim gemacht. Als die Polizei ihn bemerkte, versuchte er zu fliehen, fuhr aber frontal gegen eine Gartenmauer. Verletzt wurde niemand.

Gegen 2.10 Uhr am Donnerstag habe man den Fiat Ducato bemerkt, der verdächtig gefahren sei, so die Polizei. Er war auf dem Heerweg in Monheim am Rhein unterwegs. Als der Streifenwagen in Sicht kam, beschleunigte der Fahrer des Transporters.

Kurz hängte er an der Humboldtstraße die Polizei ab. Doch beim Abbiegen verlor er die Kontrolle, kam rechts von der Straße ab und prallte frontal gegen eine Mauer.

Er konnte einfach nicht schlafen

Am Steuer des Unfallwagens fand die Polizei einen unverletzten Zehnjährigen, der durch den Anschnallgurt den Unfall gut überstanden hatte. Er habe sofort schuldbewusst eingeräumt, dass er den Firmenwagen seines Vaters geklaut habe. Begründung: Er habe nicht schlafen können.

Die Monheimer Polizei brachte den Jungen nach Hause und weckte seinen Vater. Der ließ seinen Transporter abschleppen - wegen eines Achsbruchs konnte er nicht mehr fahren. Das kaputte Auto und die eingestürzte Gartenmauer werden etwa 6000 Euro kosten. Jetzt ermittelt die Polizei weiter. Fraglich ist, ob der Junge vielleicht auf dem Holzweg einen geparkten Citroen Jumpy angefahren und dabei den linken Außenspiegel beschädigt hat.

(hpaw)