| 00.00 Uhr

Kolumne Calm Down (19)
Advent auf der Wasserburg entschleunigt

Kolumne Calm Down (19): Advent auf der Wasserburg entschleunigt
"Weihnachten auf Haus Graven" lebt vom Publikum, aber auch von den vielen ehrenamtlichen Helfern. So dekorierte Ulrike Stock den Hof der Wiescheider Wasserburg mit Geschenkkartons. FOTO: RALPH MATZERATH
Langenfeld. Im Burghof von Haus Graven können die Besucher die Hektik hinter sich lassen und sich in Weihnachtsstimmung bringen. Von Andrea Bindmann

Langenfeld Die Tore zur Wasserburg Haus Graven in Wiescheid haben sich kaum geöffnet, da strömen die Besucher auch schon aus allen Himmelsrichtungen in den Burghof. Lothar Marienhagen, Vorsitzender des Fördervereins wirft noch einen letzten Blick in den Himmel: "Es ist zwar nicht gerade Weihnachtswetter, aber es ist trocken. Das ist gut."

Den ganzen Vortag über haben fleißige Helfer den Innenhof dekoriert. Unzählige Kränze hängen an den Mauern, die Tische laden mit Kerzen und Gebäck zum Verweilen ein, in der Mitte Krippenfiguren und unter einen riesigen Tannenbaum wurden Geschenken drapiert. "Zum Glück haben wir viele helfende Hände." Burkhard Worm vom Förderverein ist zufrieden. "Auch die Männer packen übrigens bei der Dekoration mit an."

Von der Bühne erklingen die ersten Weihnachtslieder, der Burghof füllt sich. Überall fallen sich die Menschen in die Arme, freuen sich über ein Wiedersehen und wünschen sich frohe Festtage. "Hier treffen sich Freunde und Bekannte zu einem Plausch", freut sich Worm. "Wir haben uns bewusst gegen Verkaufsstände entschieden", sagt Lothar Marienhagen. "Die meisten haben ihre Geschenke schon beisammen. Hier soll es nur um Weihnachtsstimmung gehen."

Für die sorgt nicht zuletzt der Glühwein von Marianne Wermeling, den viele Besucher auch vom Richrather Weihnachtsmarkt kennen. Sie bereitet den Tropfen nach einem Geheimrezept zu. Der Glühwein ist es jedoch nicht, der Kerstin Ehlers in den Burghof gelockt hat. "Ich besuche die Veranstaltung seit vier Jahren", verrät sie. "Meine Tochter tritt hier auf." Und: "Ich mag das Ambiente. Hier werden Lieder gesungen, man trifft sich, hat Zeit. Advent auf Haus Graven entschleunigt. Danach ist man wirklich in Weihnachtsstimmung."

Gabriele und Wilhelm Rottau sind mit dem Fahrrad aus Hilden gekommen. Sie sind regelmäßig zu Besuch auf der Wasserburg: "Hier ist es immer schön, egal zu welcher Jahreszeit", finden sie. "Man trifft immer nette Menschen, kann bei einer Pause etwas essen und trinken und Kraft tanken."

Hannelore Kicken und Detlev Pfitzinger sind aus Ratingen nach Wiescheid gekommen. "Im vergangenen Jahr waren wir zum ersten Mal hier. Es ist nicht kommerziell wie so häufig anderswo, sondern es geht ausschließlich um Weihnachtsstimmung. Man spürt den Gemeinschaftsgeist, in dem die Veranstaltung organisiert wurde, den Spaß und die Liebe, die alle hineingesteckt haben. Advent auf Haus Graven ist individueller als andere Weihnachtsmärkte und intimer. Weihnachten eben."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kolumne Calm Down (19): Advent auf der Wasserburg entschleunigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.