| 00.00 Uhr

Monheim
Afrikanische Klänge im Sojus 7

Monheim. In der ehemaligen Krautfabrik gastieren morgen Künstler aus dem Senegal.

Heiße Rhythmen und warme Stimmen erwarten die Besucher des Sojus 7 am morgigen Samstag, 11. Juli, ab 20.30 Uhr. Malick Diouf, der mit seiner Band "Mama Afrika" schon häufiger in der ehemaligen Krautfabrik an der Kapellenstraße gastierte, präsentiert diesmal Mariama Kouyaté mit ihrer Band "Nga Nene" und Daby Baldé aus dem Senegal.

Liedermacherin Mariama wurde 1986 in Dakar geboren. Die ebenso junge wie talentierte Sängerin ist mit ihrer ersten Single Saragnima gerade dabei, den internationalen Durchbruch zu starten. Als Mitglied einer berühmten Griot-Familie begann sie bereits im Alter von fünf Jahren zu singen. Mariama begleitet schon sehr früh ihre Mutter Fenda Kouyate bei Hochzeiten und Taufen. Mariama Kouyaté engagiert sich unter anderem gegen die Beschneidung von Frauen in ihrer Herkunftsregion Cassamance.

Moutarou "Daby" Balde komponierte schon im Alter von elf Jahren Lieder für kulturelle Veranstaltungen. Seine Musik bildet eine Symbiose verschiedener Rhythmen auf Kalebasse, Kora und Gitarre.

Die Konzertkarten kosten an der Abendkasse 15 Euro und ermäßigt 7,50 Euro. Einlass im Sojus ist ab 19.30 Uhr. Die ermäßigten Tickets gibt es gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises für Schüler, Studenten, FSJler, Auszubildende und Bezieher von ALG II.

(gut)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Afrikanische Klänge im Sojus 7


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.