| 00.00 Uhr

Langenfeld
Alles Käse - in der vierten Generation

Langenfeld: Alles Käse - in der vierten Generation
Familie Krems FOTO: Matzerath Ralph
Langenfeld. Die Familie Krems bietet seit 80 Jahren auf den Wochenmärkten in der Region ihre Spezialitäten an. Von Viola Gräfenstein

Ein großer, gelber Verkaufswagen steht direkt vor der Kirche St. Josef. Etwa 200 Käsesorten liegen in der Auslage der Theke. Dahinter stehen Familienmitglieder gleich dreier Generationen, die sich seit 80 Jahren um den Verkauf des Käses in Langenfeld und Umgebung kümmern.

"Unser modernes, großes Verkaufsmobil ist einfach toll. Früher musste ich in Skiunterwäsche und warmen Stiefeln auf dem Markt stehen, heute gibt es sogar bei kaltem Wetter eine Fußbodenheizung", freut sich Karin Krems. Die 71-Jährige steht seit 45 Jahren hinter der Käsetheke. Sie ist zwar schon offiziell in Rente, aber ans Aufhören denkt die sportliche Dame noch immer nicht. "Ich liebe den Umgang mit den Menschen. Ich mag den Kontakt und weiß genau, was meine Stammkunden mögen", sagt sie lachend.

Karin Krems selbst liebt den teuersten Käse, den die Familie im Angebot hat. "Le Gruyère Grand Reserva ist so lange gereift, dass er eine Salzkruste gebildet hat. Es ist kein nullachtfünfzehn Käse", sagt Karin Krems. Den kann man am Verkaufswagen lange suchen. Die Familie bietet seit 80 Jahren - und zwischenzeitlich mit Unterstützung der vierten Generation - auf den Langenfelder, Solinger, Hildener und Opladener Wochenmärkten ihre hochwertigen Spezialitäten an. Begonnen hat alles 1936 mit dem Verkauf von Produkten wie Obst, Milchprodukte und Eier aus der Region. Aus diesem Unternehmen hat der 77-jährige Willi Krems mit seiner Frau Karin über die Jahre ein modernes Käsespezialitätengeschäft aufgebaut.

"Wir haben uns auf Bergkäse spezialisiert. Dafür sind wir bekannt", sagt Tochter Angela Krems (47). Mit ihrem Vater und ihrer Mutter sucht sie Käsereien aus, die ihre Produkte direkt aus dem Allgäu, Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz nach Langenfeld-Immigrath liefern. "Besonders beliebt bei den Kunden sind die würzigen Bergkäsesorten, milde Bio-Käsesorten aus dem Allgäu wie Rosenblütenkäse oder der leicht nussig schmeckende Urige", sagt Krems.

Außerdem gibt es eine große Auswahl an französischen Weichkäsespezialitäten, Berchtesgadener- sowie Ziegenmilchprodukte vom Niederrhein. "Wir achten sehr auf faire Milchpreise und handgereiften Qualitätskäse", betont Angela Krems.

Willi Krems möchte das Geschäft demnächst in die Hände seiner Tochter Angela übergeben, deren Tochter ebenfalls beim Verkauf nunmehr in der vierten Generation aushilft. Fabienne Franck-Krems (18) liebt, genau wie der Rest der Familie, Käse über alles. "Sobald ich von der Schule oder vom Tennisspielen komme, muss ich einfach ein Käsebrot essen", sagt sie.

Dennoch plant die 18-jährige Abiturientin demnächst nur noch in den Semesterferien im Käsewagen auszuhelfen, denn schon bald wird sie Maschinenbau studieren. Und eine Sache wird sie dann ganz besonders vermissen. "Wenn bei uns daheim mal nichts mehr im Kühlschrank ist, dann kann ich jederzeit über den Hof zu meinen Großeltern nebenan laufen und mir einfach ein Stück Käse aus dem Verkaufswagen holen. Das geht im Studium leider nicht mehr", sagt Fabienne Franck-Krems bedauernd.

Markttage mit Familie Krems: Dienstag und Freitag in Langenfeld, Mittwoch und Samstag in Hilden, Donnerstag in Opladen, Freitag in Solingen Wald und Samstag in Solingen-Ohligs.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Alles Käse - in der vierten Generation


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.