| 00.00 Uhr

Monheim/Dormagen
Als Kassiererin auf dem Piwipper Böötchen

Monheim/Dormagen: Als Kassiererin auf dem Piwipper Böötchen
Silvia Hoffmann (2.v.r.) mit den Fahrgästen Martin Hacker und Sandra Schmitz sowie Heiner Müller-Krumbhaar (r.), dem Vorsitzenden des Böötchen-Vereins. FOTO: lber
Langenfeld. Der Rhein ist fast so blau wie der Himmel. Schaukelnd nähert sich das Piwipper Böötchen von der Monheimer Rheinseite dem Dormagener Ufer. Angekommen, steigen zahlreiche Erwachsene und Kinder mit und ohne Fahrrad aus. Zurück bleibt der Fährmann, der an diesem Tag schon zahlreiche Touren gefahren ist und das Böötchen sicher von Ufer zu Ufer bringt - und Silvia Hoffmann, die diesmal die Kassiererin ist.

Passagiere erkennen sie an der schwarzen Umhängetasche, an deren Außenseite Münzfächer angebracht sind. So hat sie das Wechselgeld gleich parat. Ohnehin wird dort mit kleiner Währung bezahlt: Eine Fahrt kostet für Erwachsene zwei, für Kinder einen Euro - und Großfamilien erhalten einen besonderen Tarif. "Wir sind ein gemeinnütziges Unternehmen und wollen den Menschen Freude bereiten", sagt Heiner Müller-Krumbhaar, Vorsitzender des "Piwipper Böötchen Vereins", der an diesem schönen Tag auch einige Touren mitfährt. Silvia Hoffmann nimmt ihre Aufgabe genau: Kaum legt das Böötchen ab, dreht sie ihre Runde, um zu kassieren. Langeweile kennt sie an sonnigen Tagen nicht, das Maximum in diesem Jahr waren rund 1000 Passagiere an einem Tag. Ebenso wie ihre rund 30 ehrenamtlichen Fährhelfer-Kollegen bringt sie die Eigenschaften mit, die dafür nötig sind: Freundlichkeit, Zuverlässigkeit und Augenmaß. "Ich bin etwa fünf Mal pro Saison im Einsatz", sagt die erfahrene Ehrenamtlerin. Sie und ihre Familie lieben den Rhein, Flüsse allgemein. Ihr Mann Wolfgang ist Fährmann auf dem Piwipper Böötchen, Sohn Simon hat das Rheinpatent und fährt einen Tanker, Sohn Stefan hat das Fährpatent, ist Ingenieur und stand auch schon am Steuer der Piwipp. "Mir macht mein Einsatz Spaß, ich komme mit so manchen netten Menschen ins Gespräch."

Sie liebt das leichte Schaukeln des Bötchens, das von vorbeifahrenden Sportbooten noch verstärkt wird - von Seekrankheit keine Spur. "Dafür bin ich zu wasserfest", sagt sie und lacht. Ihr Mann und sie besitzen ein eigenes Boot, mit dem sie früher Holland, heute Lahn oder Saar erkunden. Doch nicht nur das Kassieren macht sie sich zur Aufgabe: Auch die Vorbereitungen für die standesamtlichen Trauungen, die regelmäßig auf dem Böötchen stattfinden, liegen meist in ihrer Hand. Vera Straub

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim/Dormagen: Als Kassiererin auf dem Piwipper Böötchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.