| 00.00 Uhr

Monheim
Am Rheinanleger laufen die Arbeiten

Monheim: Am Rheinanleger laufen die Arbeiten
Der Rheinanleger ist in Arbeit. Das Fundament ist gelegt. Wenn alles glatt läuft, soll er im Juni fertig sein. Dann können erste Schiffe dort anlegen. FOTO: rm-
Monheim. Das Fundament ist schon da, die Schwimmpontons werden gefertigt. Am Schiffsanleger geht's voran. Von Sabine Schmitt

Ein kleiner Bagger fährt vor und zurück und schiebt Schotter zurecht. Neben dem Schotter ist ein Fundament. Das Fundament ist schon fertig und bildet das so genannte Landlager. Darauf soll die Brücke des Monheimer Schiffsanlegers aufliegen. Später - aber in nicht allzu langer Zeit.

An der Rheinuferpromenade in Monheim sind die Vorbereitungen für den Schiffsanleger in vollem Gange. Der kleine Bagger hatte seinen Einsatz vorige Woche und ist jetzt auch schon fertig. Nachdem der Baustart sich wegen des Genehmigungsverfahrens für den XXL-Anleger auf Höhe des Deusser Hauses um etwa ein Jahr verzögert hatte, geht jetzt offenbar alles ganz schnell. "Die Arbeiten laufen seit der Woche vom 21. März", sagt Bürgermeister Daniel Zimmermann. Das Ende ist absehbar. "Ende Juni, Anfang Juli soll der Anleger fertig sein."

Seit Wochen liegt ein Pontonschiff an der Rhein-Anleger-Baustelle vor Anker. Es rammt zurzeit die Dalben in den Grund. Das sind die Pfeiler im Wasser, an denen später der Steg befestigt werden soll.

Während in Monheim die Vorbereitungen laufen, schweißen in einem Werk in Andernach die Arbeiter. Sie fertigen in der Stadt im nördlichen Rheinland-Pfalz die Schwimmpontons für Monheim. Die Schwimmkörper sollen dann über den Rhein von Andernach nach Monheim reisen und dann zusammen gesetzt werden.

Einer, der die Bauarbeiten und den Fortschritt täglich beobachten kann, ist Jan Lohrum. Der Inhaber vom Hotel-Restaurant "Zum Vater Rhein" kommt immer mal wieder hoch an die Straße und schaut den Arbeiten zu. "Wenn das hier alles fertig ist", sagt er, "wird das sicher eine hübsche Ecke hier". Profitieren wird auch das Piwipper Böötchen. Das kann dann mit seinem Liegeplatz von Dormagen nach Monheim ziehen, Gäste können dann auf Monheimer Seite bequem über eine Landungs-Brücke an Bord gehen.

Wenn Wirt Lohrum so auf die Rheinuferpromenade blickt, dann guckt er immer auch auf die Spaziergänger - davon gibt es viele. Als Gastronom möchte er da gerne etwas anbieten und ist im Gespräch mit der Stadt. Er möchte einen Verkaufswagen am Rondell an der Hochwasserschutzmauer platzieren, am liebsten das ganze Jahr über, also dauerhaft. Im Sommer könnte es bei schönem Wetter Eis, Kaffee, Limonade und frische Waffeln geben. Im Winter auch mal Glühwein. Lohnt sich das? Auf jeden Fall, sagt der Wirt. Er schätzt, dass an der Rheinpromenade selbst im Dezember etwa 1000 Leute unterwegs sind.

Wenn dann später mal große Schiffe am Anleger Halt machen, könnten es noch mal deutlich mehr Leute werden. Die Anlage ist so groß, dass bis zu 135 Meter lange Passagierschiffe festmachen können. Das ist die Kategorie der größten Passagierschiffe, die auf dem Rhein unterwegs sind. Zu Schiffen, die so lang sind, gehören zum Beispiel Flusskreuzfahrt- und Charter-Schiffe. Gezielt an Reedereien vermarktet würde der Anleger in diesem Jahr allerdings noch nicht, hatte Zimmermann zuletzt erklärt. Das soll erst dann passieren, wenn der Anleger fertig ist.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Am Rheinanleger laufen die Arbeiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.